Search Retargeting 11.02.2015, 07:50 Uhr

Magnetic eröffnet Niederlassung in Hamburg

Der Search-Retargeting-Anbieter Magnetic startet in Deutschland. Country Manager Neal Brüwer ist für den Aufbau der Niederlassung in Hamburg und für die Kundenakquise verantwortlich.
(Quelle: Shutterstock.com / Danijela_T)
Für Search Retargeting wird ausgewertet, was Internetnutzer auf Publisher-Seiten suchen und wie sie sich dort bewegen. Laut Magnetic sind solche Search- und Site-Daten starke Indikatoren, um die Kaufabsichten der Nutzer zu identifizieren. Magnetic sammelt solche Daten und bezeichnet sein Angebot als "Intent Targeting" (Intent = Absicht, Vorhaben). Anders als die Bezeichnung "Search Retargeting" schließen lässt, hat Magnetic jedoch keinen Zugriff auf Keywords, die Nutzer in Suchmaschinen wie Google oder Bing eintippen.
Diese Such- und Surf-Informationen werden zu Profilen verdichtet, die Magnetic in seiner Data Management Plattform speichert. Die Profile enthalten keine personenbezogenen Angaben. Damit Magnetic an diese Daten gelangt, schließt es mit Publishern Verträge ab und vergütet diese für die Daten. Abgerechnet wird pro Tausend Unique User. Der Preis für die Nutzerprofile liegt zwischen 30 Cent pro Tausend Unique User bis hin zu drei Euro pro Tausend Unique User, abhängig von der Qualität der Publisher-Seite und ihren Nutzerprofilen.
Zu den 25.000 deutschen Partnerseiten, die Magnetic Search- und Site-Daten ihrer Nutzer liefern, zählen beispielsweise Preisvergleichsseiten, vertikale Webseiten und E-Commerce-Seiten. Konkrete Partner oder Kunden nennt Brüwer nicht.

Für optimierte Kampagnen

Die Profile werden wiederum Agenturen und Werbungtreibenden angeboten, die damit die Aussteuerung ihrer Kampagnen optimieren können. Magnetic agiert als Zwischenhändler im Ökosystem des automatisierten Handels von Displaywerbung. Das amerikanische Unternehmen mit Hauptsitz in New York City kauft Werbeplätze bei Ad-Exchanges ein und verkauft sie weiter. Abgerechnet wird nach TKP (Tausend-Kontakt-Preis). "Mit einem der größten Pools für Suchdaten und unserer für Intent Data gebauten Mediaplattform liefern wir dem Werbekunden für seine Zielgruppen zugeschnittene Display Ads in Echtzeit über alle digitalen Kanäle und Geräte hinweg", sagt Brüwer.
Damit konkurriert Magnetic zum einen mit Trading Desks sowie mit anderen Werbetechnologie-Anbietern wie Data Management Plattformen. Als Alleinstellungsmerkmal führt Brüwer die große Zahl an Profilen sowie die zahlreichen Attribute an, mit denen die Profile ausgestattet sind. 
Brüwer erklärt, dass Magnetic Nutzerprofile drei Monate lang in der Datenbank behält. Aktiv verwendet werden die Daten vier Wochen lang. Danach verlieren sie an Wert, weil davon ausgegangen wird, dass sie nicht mehr aktuell sind.
Neal Brüwer ist neuer Country Manager Deutschland bei Magnetic
Der Deutsch-Brite Neal Brüwer ist seit mehr als zehn Jahren im Online Marketing tätig. Er arbeitete unter anderem bei  Vibrant Media sowie bei Facilitate und Outbrain. Zuletzt war er Chief Marketing Officer bei Roombeats. Parallel zum Start in Deutschland, Österreich und in der Schweiz treibt Magnetic den Einstieg im französischen Markt voran.



Das könnte Sie auch interessieren