Quartalszahlen
27.01.2016, 10:30 Uhr

Apple meldet bestes Ergebnis seiner Firmengeschichte

Apple schreibt das beste Quartal seiner Firmengeschichte. Doch Analysten zeigen sich besorgt wegen stagnierender iPhone-Absätze. Apple-Chef Cook will dennoch an seiner Premium-Strategie festhalten.
(Quelle: Shutterstock.com/pio3)
Es ist eine verrückte Welt: Apple hat im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres das beste Ergebnis seiner Firmengeschichte präsentiert - und dennoch herrscht eine eher griesgrämige Stimmung bei Analysten und auf dem Börsenparkett.
Der Grund: Der Hersteller konnte zwar im Jahresvergleich den Nettogewinn von 18 auf 18,4 Milliarden US-Dollar steigern, und auch der Umsatz kletterte von 74,6 auf 75,9 Milliarden US-Dollar in die Höhe - vor allem dank des starken China-Geschäfts. Doch weil der Konzern weltweit bei den iPhone-Verkäufen "lediglich" um 0,4 Prozent auf 74,8 Millionen Smartphones zulegen konnte - das niedrigste Wachstum seit Einführung des Geräts im Jahr 2007 -, sorgen sich Marktbeobachter jetzt um die Zukunft des kalifornischen Elektronikkonzerns. 
Denn das iPhone ist die mit Abstand wichtigste Einnahmequelle von Apple. Andere Produkte wie das iPad oder Mac-Computer, deren Verkaufszahlen im Jahresvergleich auch noch um 25 beziehungsweise 4 Prozent zurückgingen, spielen nur eine untergeordnete Rolle. Eine Stagnation im Smartphone-Segment würde sich daher schnell auf die gesamte Bilanz von Apple negativ auswirken.
Apple: Umsatz- und Verkaufszahlen (Q1 2015/2016)
(Quelle: Apple)
Das könnte Sie auch interessieren