Blogging-Dienst 21.03.2016, 11:15 Uhr

Facebook soll Tumblr-Inventar vermarkten

Marissa Mayer will endlich zeigen, dass mit Tumblr doch noch Geld zu verdienen ist. Und strebt dafür sogar einen Vermarktungs-Deal mit der Konkurrenz an.
Yahoo-CEO Marissa Mayer
(Quelle: Yahoo)
Tumblr gilt als größter Fehlkauf von Yahoo-CEO Marissa Mayer. Vor drei Jahren für 1,1 Milliarden US-Dollar gekauft, wirft die Blogging-Plattform kaum etwas ab - und ist nun 230 Millionen US-Dollar weniger wert. Offenbar plant Yahoo noch weitere Abschreibungen. Zudem sollen nur zehn bis 15 Prozent des möglichen Werbeinventars verkauft werden. Das soll sich aber jetzt offenbar ändern. Mit Hilfe von Facebook.
Laut The Information soll Tumblr in Audience Network, das Advertising-Angebot von Facebook, integriert werden. Für Yahoo ist es von großer Bedeutung zu beweisen, dass mit Tumblr Geld zu machen ist. Denn der Blogging-Dienst ist eines der wenigen Angebote, dessen Nutzer-Zahlen steigen. Durch die Vermarktung über Facebooks Audience Network hätten dessen drei Millionen Advertiser auch die Möglichkeit, Inventar auf Tumblr zu kaufen. Facebooks Netzwerk ist dabei drei mal so groß wie Yahoos Netzwerk.
Grund für das schleppende Geschäft mit der Monetarisierung durch Werbung soll Tumblr-Gründer und CEO David Karps Abneigung gegen Online-Werbung sein. Er soll die Vermarktung immer behindert haben.
Das Online-Urgestein Yahoo kämpft seit einiger Zeit stark. Die Geschäfte laufen schlecht, an einer Strategie fehlt es, die Mitarbeiter werden reihenweise entlassen. Ein Investor findet sich nicht, allerdings gibt es Kauf-Interessenten.



Das könnte Sie auch interessieren