ADP Social Media Index 05.08.2014, 12:15 Uhr

Firmen investieren mehr Zeit in Social Media

Nicht nur in der Freizeit nehmen Social Media an Bedeutung zu, auch für Unternehmen wird die Präsenz in Facebook und Co. immer wichtiger. Das haben die Firmen erkannt - und reagieren entsprechend.
(Quelle: Shutterstock.com/Bildagentur Bloonar GmbH )
In den vergangenen beiden Jahren ist der Anteil der Unternehmen, die weniger als einen Manntag pro Monat in die Pflege und Gewinnung von Mitarbeitern über Social Media stecken, von 70 Prozent auf 41 Prozent gesunken. Derzeit wenden immerhin 16 Prozent der Firmen mehr als zehn Personentage monatlich auf, bei elf Prozent sind es sogar mehr als 20 Manntage. Das ergab die vierte Auflage des ADP Social Media Index von ADP, einem Lösungsanbieter für Personal-, Payroll- und Talentmanagement.
"Unternehmen erkennen zunehmend den Wert und die Möglichkeiten, die sich im HR-Bereich durch die Nutzung von Social Media ergeben", konstatiert Andreas Kiefer, Vorsitzender der ADP Deutschland. Am häufigsten nutzen deutsche Firmen Facebook, Twitter, Xing und Co derzeit, um Praktikanten (58 Prozent) anzusprechen. Auf Studenten zielen immer noch mehr als die Hälfte der Befragten ab (51 Prozent), und 46 Prozent der Unternehmen wollen die Gruppe der "Young Professionals" über Social Media erreichen.

HR-Investitionen im zweiten Halbjahr

Für die Zukunft gibt der ADP Social Media Index ebenfalls Auskunft: Obwohl die Befragten angeben, dass soziale Medien vor allem für die Rekrutierung neuer Mitarbeiter genutzt würden, stagnierte der Recruiting-Index für die vergangenen sechs Monate. "Für das zweite Halbjahr 2014 zeigt die Prognose einen extremen Anstieg um 34 Indexpunkte", so Kiefer. "Die Unternehmen scheinen die Investitionen in das nächste Halbjahr verschoben zu haben."
Der ADP Social Media Index, der seit 2012 halbjährlich erhoben wird, analysiert den Einsatz sozialer Medien im Personalbereich deutscher Unternehmen. Dabei werden mehr als 230 deutsche Firmen quantitativ befragt sowie ihre Social-Media-Nutzung qualitativ untersucht.
Mit der Nutzung sozialer Netzwerke hat sich darüber hinaus Aufgesang beschäftigt. Die aktuelle Studie der Agenturgruppe mit dem Titel "SEO, SEA und Social Media bei deutschen Online-Shops" hat ergeben, dass Social Media auch für Shopbetreiber immer wichtiger werden. Größter Traffic-Lieferant für 177 der umsatzstärksten Webshops hierzulande sind allerdings organische Suchergebnisse, die 81,66 Prozent des Besucherstroms generieren.

Das könnte Sie auch interessieren