Bewegtbild-News 16.02.2017, 09:30 Uhr

Neues bei Facebook-Videos: Autoplay mit Ton und mehr

Facebook-Videos kommen auf Fernseher, starten in Zukunft automatisch mit Ton und können beim Scrollen komprimiert werden. Mark Zuckerberg hat sich einiges einfallen lassen.
(Quelle: Shutterstock.com/Jakraphong Photography)
Schöne, bunte Video-Welt auf Facebook: Die Kollegen und Strategen von Facebook-Chef Mark Zuckerberg haben sich wieder einige Neuerungen für das soziale Netzwerk überlegt. Es gibt insgesamt vier größere Veränderungen im Bewegtbild-Bereich, die auch Einfluss auf die Wirksamkeit von Video-Anzeigen haben können.

Videos starten mit Ton

Die aus Nutzer- und Werbersicht gravierendste Neuerung dürfte folgende sein: Videos starten im Newsfeed automatisch mit Ton. Bislang war für die Aktivierung des Tons eine Aktion des Users notwendig. Das soll sich nun schrittweise ändern, wie Product Managerin Dana Sittler und Engineering Manager Alex Li auf dem Facebook-Blog mitteilten.
Von dieser Regel gibt es zwei Ausnahmen. Videos starten weiterhin ohne Ton, wenn das Smartphone auf stumm geschaltet ist oder wenn der Nutzer in den Einstellungen die neue Möglichkeit grundlegend ausstellt.
Warum geht das soziale Netzwerk nun diesen Schritt? Weil Facebook in der Testphase "positives Feedback von den Nutzern" erhalten hat, wie die beiden Blogpost-Autoren schreiben.
(Quelle: Facebook)

Bessere Darstellung für vertikale Videos

Die zweite Veränderung, die den Newsfeed von Facebook in Zukunft prägen wird, betrifft vertikale Videos. Diesem Trend, der durch die verstärkte Smartphone-Nutzung, Livestreams und nicht zuletzt Konkurrent Snapchat im vergangenen Jahr enormen Aufwind erfahren hat, wird nun auch der blaue Riese gerecht.
Vertikale Videos erhalten mehr Vorschaufläche im Newsfeed und machen damit das Konsumieren bequemer. Das größere Format ist sowohl für iOS- als auch Android-Geräte verfügbar.

Komprimier- und scrollbare Videos

Eine Funktion, die wir bereits aus der mobilen YouTube-App kennen, soll bald auf Facebook folgen: Die Möglichkeit, Videos zu komprimieren und währenddessen im Newsfeed zu scrollen (siehe Screenshot). Android-Nutzer können sogar die Facebook-App verlassen. Solange sie im Hintergrund aktiv ist, laufen Ton und Video trotzdem weiter.
Ob das ein Vor- oder Nachteil für Werbungtreibende und Publisher ist, wird sich zeigen. Hatte ein Spot bislang einen Nutzer überzeugt, wurde meist der Fullscreen-Modus aktiviert, der die volle Aufmerksamkeit des Nutzers versprach. Wenn der Nutzer während dem Video-Konsum im Feed scrollt, ist er sicherlich mehr abgelenkt und die Botschaft des Advertisers kommt womöglich nicht an.
(Quelle: Facebook)

Video-App für den Smart TV

Zum Abschluss gab der Konzern aus Menlo Park noch bekannt, dass in der nächsten Zeit eine eigenständige Facebook-Video-App für smarte Fernsehgeräte in den App Stores von Amazon, Samsung und Apple erscheinen wird. Der nächste Schritt auf dem Weg zu einem TV-Sender.




Das könnte Sie auch interessieren