Neue Prioritäten 02.02.2016, 11:15 Uhr

Facebook: Nutzerfeedback im Algorithmus

Nutzer-Feedback ist Facebook so wichtig, dass der Algorithmus jetzt die Ergebnisse qualitativer Umfragen berücksichtigt. So sollen die Nachrichten in der Chronik relevanter und klickwürdiger werden.
(Quelle: Shutterstock.com/Twin_Design)
Was im Nachrichten-Feed der Facebook-Nutzer auftauchte, ermittelte das soziale Netzwerk bisher über die Likes, Klicks und Kommentare der jeweiligen Nutzer. Doch zu den Metriken kommt jetzt etwas Neues hinzu: Facebook berücksichtigt nunmehr auch die Meinung repräsentativer Nutzer, die in qualitativen Umfragen täglich Nachrichtenbeiträge mit bis zu fünf Sternen bewerten.
"Wir sind so besser in der Lage zu verstehen, welche Beiträge die Nutzer auf den Top-Positionen ihres Nachrichten-Feeds sehen wollen, auch wenn sie sie nicht mit Likes bewerten oder klicken und kommentieren wollen", schreiben die Facebook-Software-Entwickler Cheng Zhang und Si Chen im Firmenblog. "Wir nutzen diese Informationen, um Änderungen im Ranking vorzunehmen."

Algorithmus unterdrückt Clickbait-Beiträge

In der Praxis bedeutet dies, dass Beiträge, die von Nutzern als Clickbait wahrgenommen werden, vom Algorithmus unterdrückt werden können, damit die Chronik relevant bleibt.
Betreiber von Unternehmensseiten beruhigt Facebook jedoch: Der Referral-Traffic der meisten Pages werde von dem Update nicht betroffen sein, solange sie relevante Beiträge für ihre Zielgruppe einstellen. 
Bei der Einblendung von Werbung hört Facebook schon seit  2014 auf das Feedback seiner Nutzer.

New York, San Francisco und Co: Die teuersten US-Städte in Sachen Immobilien und Lebenshaltungskosten sind leicht zu erahnen. Aber wie sieht es in puncto Facebook-Targeting aus?


Das könnte Sie auch interessieren