Office-Variante
17.11.2014, 08:43 Uhr

Facebook will in den Büros Fuß fassen

Das soziale Netzwerk arbeitet heimlich an einer neuen Webseite mit dem Namen "Facebook at Work". Die Büro-Variante des Dienstes soll Google, Microsoft und LinkedIn Konkurrenz machen.
(Quelle: Shutterstock.com/Rawpixel)
Bereits jetzt nutzen viele Menschen Facebook während der Arbeitszeit - allerdings oft zu privaten Zwecken. Jetzt möchte das soziale Netzwerk auch offiziell Teil des Büroalltags werden. "Facebook at Work" heißt ein neues Produkt, über das sich Kollegen verknüpfen, austauschen und Dokumente gemeinsam bearbeiten können. Das berichtet die Financial Times unter Berufung auf Insider. Damit trete das Unternehmen in Konkurrenz zu Google Drive, Microsoft Office und Yammer (das ebenfalls zu Microsoft gehört) auf der einen und Karriere-Netzwerken wie LinkedIn und Xing auf der anderen Seite.
Die neue Seite soll dem klassischen Facebook in Optik und Funktionen ähneln, aber eine Trennung zwischen Beruflichem und Privatem ermöglichen. Die Mitarbeiter des sozialen Netzwerks nutzen die Büro-Variante seit einiger Zeit, inzwischen wird sie auch von externen Firmen getestet. Voraussetzung für einen erfolgreichen Start wäre allerdings, dass es Facebook gelingt, das Vertrauen anderer Unternehmen zu gewinnen - derzeit verbieten nicht wenige die Nutzung komplett.

Bilder, Telefonnummern, Zugriffsrechte - Facebook-Mitglieder sollten genau festelegen, wer welche Informationen sehen darf. Das gilt besonders für jene, die das Netzwerk beruflich und privat nutzen.

Facebook prescht in den Markt für Bewertungsportale vor: Der neu aufgelegte Dienst Places setzt dabei anders als Yelp oder Foursquare auf "geführtes Browsing". Kommt der Service bald als mobile App?

Das könnte Sie auch interessieren