Mit erweiterten Zielgruppen zu mehr Umsatz

Beliebtheit von Posts als Entscheidungshilfe für den Einkauf

Wie hoch ist Ihr Budget?
Winkler: Der Betrag schwankt saisonal, kann jedoch einen niedrigen fünfstelligen Eurobereich im Monat erreichen. Es zahlt sich aus: Wir konnten die Umsätze, die über Facebook reinkamen, im Zeitraum von November 2013 bis April 2014 durch unsere Custom-/Lookalike-Audiences-Kampagne verdoppeln und bis Mai 2014 sogar verdreifachen. Die Conversion Rate liegt bei Anzeigen bei rund einem Prozent, bei unseren organischen Posts bei zwei bis drei Prozent - aber auch das variiert. Pro Tag veröffentlichen wir zwei klassische Unternehmensbeiträge, die wir, wenn sie gut ankommen, mit Werbegeld weiter pushen.
Welche Inhalte veröffentlichen sie als Unternehmens-Posts, welche als Anzeige?
Winkler: Für unsere Facebook-Seite haben wir einen Content-Plan, den wir mit Einkauf und Redaktion festlegen und der oft Themen der Homepage aufgreift. Bei den Inhalten der Anzeigen arbeiten wir stärker mit dem Einkauf zusammen und promoten bestimmte Kategorien.
Welche Kennzahlen nutzen Sie für die Erfolgsmessung?
Winkler: Bei organischen Beiträgen Interaktion, Viralität und die Reichweite, da diese als Indikator für die Relevanz des Contents dient - die Erkenntnisse geben wir dann auch an den Einkauf weiter. Bei den Anzeigen sind uns Cost Per Acquisition, Conversion Rate, Customer Lifetime Value und Umsatz wichtig.
Henne: Dabei raten wir immer, nicht nur auf die Anzahl der Fans zu schielen. Denn Fans bringen nur etwas, wenn sie auch wirklich Interesse am Unternehmen und den Produkten zeigen.
Sind die Warenkörbe jener Kundinnen, die über Facebook kommen, höher oder niedriger als der Durchschnitt?
Winkler: Niedriger.
Henne: Es ist eben ein Unterschied, ob jemand mit einer konkreten Kaufabsicht in einen Shop kommt oder sich inspirieren lassen will. Wir sprechen dabei immer vom "Entdeckermodus", in dem sich Menschen auf Facebook befinden.
Was war der beliebteste Post, den navabi veröffentlicht hat?
Winkler: Da ging es um die Unterwäsche-Kollektion eines Plus-Size-Modells, das diese auch präsentiert hat. Das hat vielen Frauen gezeigt, dass sie sich in sexy Kleidung wohlfühlen können - egal ob sie Größe 42 oder Größe 50 tragen.
Ab 1. Januar 2015 erfasst Facebook auch in Deutschland Informationen darüber, welche Seiten und Apps Mitglieder nutzen. Zudem geplant: die Einführung eines Kaufen-Buttons, der das Shopping innerhalb des Netzwerks ermöglichen soll.




Das könnte Sie auch interessieren