Ergänzung für Like-Button 09.10.2015, 08:05 Uhr

Emojis: Facebook testet sechs neue Reaktionen

Like ist nicht genug: Bereits vor einiger Zeit hatte Facebook angekündigt, zusätzliche Buttons einzuführen. Nun testet die Plattform sechs neue Reaktionen, zunächst in Spanien und Irland.
(Quelle: Facebook)
Um auf traurige oder ärgerliche Ereignisse, Posts und Kommentare auf Facebook zu reagieren, eignet sich in den seltensten Fällen der Like-Button. User wünschen sich daher schon lange Alternativen zum klassischen "Gefällt mir". Im September dieses Jahres stand Zuckerberg während einer Fragerunde in Kairo den Nutzern des Social Networks dazu Rede und Antwort und erklärte, dass der US-Konzern tatsächlich an Alternativen arbeitet. Nun scheint das Projekt einen deutlichen Schritt weiter zu sein.
Offenbar rollt Facebook derzeit einige neue Reaktionsmöglichkeiten - konkret sechs Emojis - aus, die den Daumen-hoch-Button ergänzen sollen, berichtet techcrunch.com.
Mit den neuen Buttons lassen sich Gefühle wie Liebe, Freude, Zorn, Erstaunen oder Traurigkeit mit einem Emoji-Symbol ausdrücken. User können mit diesen neben dem bisherigen Like Beiträge kommentieren.
(Quelle: Facebook)
Das Ganze soll ab kommenden Freitag zunächst nur in Spanien und Irland getestet werden. Erst dann wird entscheiden, ob - und falls ja, wo - die Emojis zum Einsatz kommen. Der Grund, warum der Test in genau diesen beiden Ländern stattfindet, ist, dass beide über eine große User-Basis mit vergleichsweise kleinem internationalen Freundeskreis verfügen. Hier könnte man besser in geschlossenen Gruppen testen. Facebook Irland ist englischsprachig-dominiert, in Spanien will man testen wie die Emojis bei nicht-englischsprachigen Usern ankommen.
Die Reaktionen sollen für Mobile und Desktop zur Verfügung stehen, für Messenger gibt es derzeit keine Pläne.

INTERNET WORLD Business präsentiert die populärsten Social-Media-Plattformen nach Marktanteil. Gerankt sind die sozialen Netzwerke nach den weltweiten Seitenabrufen von Januar bis Juli 2015.

Daneben gibt Facebook nun seine Lead Ads weltweit für alle Werbungtreibenden frei. Damit nimmt das soziale Netzwerk dem Nutzer das Ausfüllen von Formularen ab. Leichte Leads locken.



Das könnte Sie auch interessieren