Search-Partnerschaft 17.04.2015, 09:09 Uhr

Yahoo und Microsoft kooperieren weiterhin

Yahoo und Microsoft hatten es bis zuletzt spannend gemacht: Wird die Suchpartnerschaft fortgesetzt oder nicht? Nun ist es offiziell: Ja, es geht weiter. Doch mit einigen deutlichen Änderungen.
(Quelle: Shutterstock.com/Ken Wolter)
Die Search-Allianz zwischen Microsoft und Yahoo besteht weiterhin. Die beiden Unternehmen haben sich auf neue Konditionen ihrer Kooperation in Sachen Suche und Suchmaschinenmarketing geeinigt. Dabei bleibt der Kern der Vereinbarung bestehen: Für die Desktop-Suche nutzt Yahoo auch künftig Bings Anzeigen, und Microsoft stellt die Technik für die Yahoo-Suche zur Verfügung. Doch ein paar Änderungen bringen durchaus auch signifikante Weiterentwicklungsmöglichkeiten.
"In den vergangenen Monaten haben Satya (Microsoft-CEO, Anm. d. Red.) und ich eng bei der Etablierung einer überarbeiteten Search-Vereinbarung zusammengearbeitet, die uns erlaubt, das Nutzererlebnis aufzuwerten und den Bereich Search innovativ weiterzuentwickeln", so Yahoo-CEO Marissa Mayer in der Pressemitteilung zur Search-Partnerschaft. "Die erneuerte Vereinbarung eröffnet uns interessante Weiterentwicklungsmöglichkeiten in unserer Partnerschaft."
Die Änderungen am ursprünglich 2006 abgeschlossenen Deal geben Yahoo künftig mehr Flexibilität, denn der Konzern muss nicht mehr den gesamten Traffic von Bing übernehmen: Nach der neuen Vereinbarung muss Yahoo mindestens 51 Prozent von Bing beziehen. Das lässt 49 Prozent offen für die Monetarisierung über eigene Anzeigenprogramme - oder durch andere Search Provider wie Google.
Auch bei den Ad Sales gibt es Änderungen. In der Vergangenheit hatte Yahoo auch den Verkauf der Bing-Ads organisiert. Dieser wird in den kommenden Monaten an Microsoft zurückgegeben. Für beide Unternehmen dürften daher personelle Änderungen in den Sales-Abteilungen anstehen.
Der bisherige, 2010 geschlossene Search-Deal war im Februar 2015 ausgelaufen. Die beiden US-Konzerne hatten die Verhandlungszeit über eine Verlängerung der Partnerschaft anschließend auf 60 zusätzliche Tage ausgeweitet.

Das könnte Sie auch interessieren