Viertes Quartal 2015 03.02.2016, 08:50 Uhr

Yahoo will "aggressive Strategie" fahren

Mit Hilfe eines "aggressiven strategischen Plans" will sich Yahoo aus der Krise befreien. In seinem aktuellen Quartalsbericht kündigt das Unternehmen Entlassungen und Kürzungen an.
(Quelle: shutterstock.com/Gil C)
Der mit Spannung erwartete Finanzbericht für das vierte Quartal 2015 bringt im Wesentlichen das, was Branchenbeobachter erwartet hatten: Yahoo wird Kosteneinsparungen in Form von Entlassungen und Schließungen umsetzen, um 400 Millionen US-Dollar pro Jahr zu sparen. Von den Entlassungen sind 15 Prozent der Yahoo-Belegschaft betroffen; das sind rund 1.000 Mitarbeiter. Darüber hinaus werden die Yahoo-Ableger in Buenos Aires, Dubai, Madrid, Mailand und Mexico City geschlossen.
Auch wenn sich Yahoo beim Umsatz im Jahresvergleich von 1,25 Milliarden US-Dollar auf 1,27 Milliarden US-Dollar verbessern konnte, sorgten Abschreibungen für ein gewaltiges Ertragsminus von 4,43 Milliarden US-Dollar. Im Vorjahr hatte Yahoo ebenfalls Verluste in Höhe von 166,3 Millionen US-Dollar verzeichnet.

Neuer Strategieplan bei Yahoo

Neben Entlassungen und Filialschließungen muss nun ein strategischer Plan her, der bei Yahoo das Steuer herumreißt, denn auch teure Zukäufe wie das Microbloggingportal Tumblr haben Yahoo in der Vergangenheit nicht retten können. Im Gegenteil - Tumblr hat laut Quartalsbericht mittlerweile ein Viertel seines Kaufwertes verloren, und zwar satte 230 Millionen US-Dollar. So will sich das Unternehmen nunmehr auf den so genannten "Mavens"-Bereich konzentrieren: Mobile, Video, Native und Social. Zum Opfer fallen dabei alte Angebote wie beispielsweise Yahoo Smart TV oder Yahoo Games. 
Eine weitere strategische Alternative - nämlich der Verkauf von Yahoo an mögliche Übernahmepartner wie ATT oder Verizon - wurde bisher nicht bestätigt.

Im zweiten Quartal 2015 muss Yahoo einen Verlust in Höhe von 22 Millionen US-Dollar wegstecken. Wie sich die weltweiten Umsätze in den vergangenen Jahren entwickelt haben, zeigt INTERNET WORLD Business.


Das könnte Sie auch interessieren