Serie, Teil 2 23.03.2017, 08:05 Uhr

Wordpress-SEO mit Yoast

Das Zusatzmodul ist eine der am häufigsten eingesetzten und nutzerfreundlichsten SEO-Erweiterungen für Wordpress. Schon mit den kostenlosen Funktionen des Plugins lässt sich viel für das Ranking erreichen.
(Quelle: shutterstock.com/Georgejmclittle)
Von Dirk Rühaak, Head of Marketing bei der Münchner Digital-Agentur Digitalmobil
Um Wordpress suchmaschinenfreundlich zu konfigurieren, gibt es zahlreiche Plugins, zum Beispiel All in One SEO Pack, wpSEO oder Delucks. Eine der verbreitetsten und nutzerfreundlichsten Erweiterungen ist Yoast SEO. Es ist auch ideal für Einsteiger. Einige Funktionen des Plug­ins sind kostenpflichtig, doch lässt sich bereits durch die konsequente Nutzung der kostenlosen Features das Ranking bei Google entscheidend verbessern.

Yoast installieren

Der Download und das Hinzufügen von Yoast lassen sich ganz einfach aus dem Admin-Backend von Wordpress ausführen. Unter Plugins sucht man dort nach "Yoast SEO", installiert und aktiviert die Erweiterung.
Im Anschluss findet sich "SEO" als neuer Menüpunkt in der linken Seitenleiste. Mit einem Klick darauf öffnet sich das Dashboard, das Auskunft über mögliche Probleme gibt und über Updates informiert. Die Angaben im Reiter "Firmen Informationen" werden für den Google Knowledge Graph verwendet, und es ist sinnvoll, sie hier zu hinterlegen, auch wenn man bereits ein "Google My Business"-Profil hat.

Erste Einstellungen

Im Tab "Webmaster Tools" können die Veri­fikationscodes für Bing Webmaster Tools, Google Search Console und Yandex einfach in die Seite integriert werden. Unter „Sicherheit“ lässt sich einstellen, ob Optionen wie das Deindexieren eines Beitrags oder einer Seite allen beteiligten Wordpress-Nutzern oder nur dem Admin zur Verfügung stehen. Das Trennzeichen ­(Separator) wird zwischen dem Titel einer Seite und dem Namen der Website im Such­ergebnis angezeigt. Die Analysen im Hinblick auf Lesbarkeit und Keywords sollten aktiviert sein.
Für die Homepage und die Startseite können Sie das Titelformat beibehalten. Sie sollten die Beschreibung Ihrer Website und Ihres Angebots sorgfältig formulieren, am besten mit einer Aufforderung zum Besuch der Seite.

Artikeltypen

Hier finden sich Vorlagen für Seitentitel und Metabeschreibung sowie etwa für Seiten, Medien, Archive. Grundsätzlich fährt man gut mit den Voreinstellungen von Yoast, zum individuellen Anpassen kann jedoch auf eine ganze Reihe von Variablen zugegriffen werden, die in der Hilfe ausführlich dokumentiert sind.
Wer möchte, dass die eigenen Medien - von PDFs über Audiodateien bis zu Bildern - über Suchmaschinen auffindbar sind, muss für Metarobots die entsprechende Option wählen. Es empfiehlt sich, das Datum in der Snippet-Vorschau ­auszublenden.

Taxonomien und Archive

Unter „Taxonomien“ lässt sich festlegen, ob Schlagworte und Tags einer Wordpress-Seite von Suchmaschinen indexiert werden sollen. Meistens konkurrieren sie mit Blogposts um ein Keyword und bieten ­keine sonderlich gute Nutzererfahrung. Autoren- und Datumsarchive können von Suchmaschinen negativ als doppelter Content gewertet werden, insbesondere wenn es nur einen Autor gibt. Daher sollte für sie die Metarobot-Option nodindex gesetzt werden. Dasselbe gilt für Unterseiten von Archiven im Reiter „Andere“. Das Meta-Keywords-Tag kann getrost deaktiviert werden, da es von Suchmaschinen längst ignoriert wird. Hingegen sollte noodp ­aktiviert werden, um zu vermeiden, dass die Beschreibung für einen Beitrag aus dem DMOZ-Verzeichnis verwendet wird.

Facebook, Twitter & Co

In dem Reiter "Konten" werden die URLs von Profilseiten in sozialen Netzwerken angegeben. Für Facebook kann Yoast dem HTML-Code der Wordpress-Seite Open Graph Daten hinzufügen. Sie werden zum Beispiel genutzt, wenn ein Post über das ­soziale Netzwerk geteilt wird. Die Option zu wählen ist also sehr sinnvoll ebenso wie die Angabe eines Standardbilds (beispielsweise das eigene Logo), das verwendet wird, wenn der geteilte Beitrag selbst kein Bild enthält.
Wurde Facebook ­Insights eingerichtet, kann auf die Daten im Wordpress-Backend von Yoast zugegriffen werden, indem der Seiten-Admin hinzugefügt wird. Auch Facebook-Apps lassen sich durch Angabe ihrer ID verbinden. Das Einbinden von Informationen für Twittercards erfolgt per Knopfdruck.
Für Pinterest kann der Verifizierungscode angegeben werden, ansonsten verwendet das Bildernetzwerk auch Open-Graph-Daten. Google+ wird einfach durch die URL hinzugefügt.

XML-Sitemaps manuell eintragen

Sitemap-Dateien weisen Suchmaschinen den Weg und erlauben schnelle und einfache Updates ihrer Indizes, daher sollten sie unbedingt verwendet werden.
Die Eintragung der Sitemaps bei den Suchmaschinen muss manuell über deren Webmaster-Tools vorgenommen werden.
Für Google gehen Sie dabei so vor:
  • Navigieren Sie im Wordpress-Admin­bereich zu "SEO" "XML Sitemaps" und klicken Sie auf den Button "XML Sitemap"
  • Kopieren Sie den hinteren Teil der URL: /sitemap_index.xml
  • Öffnen Sie die Google Search Console und wählen Sie im linken Menü "Crawling" "Sitemaps"
  • Fügen Sie den oben genannten Teil der URL in das vorgesehene Feld ein.

Nutzerfreundlich: Breadcrumbs

Yoast kann eine sogenannte Breadcrumb-Navigation generieren. Diese muss dann mittels eines Php-Code-Snippet in das Theme eingefügt werden. Wie das im Einzelnen vonstatten geht, ist gut dokumentiert. Allerdings muss daran gedacht werden, dass nach einem Update der Theme-Dateien der Eintrag erneut vorgenommen werden muss.

Interne Verlinkung

Nicht nur Backlinks, sondern auch die i­nterne Verlinkung ist wichtig für SEO. ­Insofern ist ein Breadcrumb-Menü nicht nur nutzer-, sondern auch suchmaschinenfreundlich. Der verlinkte Text bei internen Links zum Beispiel im Fließtext eines Artikels sollte möglichst aussagekräftig und Keyword-relevant sein. Das genaue Gegenteil und dennoch weitverbreitet ist der Satz: „Weitere Informationen hier.“
Um einer Keyword-Kannibalisierung vorzubeugen, sollte auch intern auf Link-starke Seiten verlinkt werden, die dem ­Leser einen echten Mehrwert bieten. In der Premiumversion von Yoast werden verwandte Inhalte analysiert und zur Verlinkung angeboten.

Permalinks

Nicht nur Seiten und Beiträge, auch alle in die Mediathek von Wordpress hochgeladenen Dateien sind über einen Permalink erreichbar. Mit Yoast lässt sich Wordpress so konfigurieren, dass Links zu Anhängen zum dazugehörigen Beitrag weitergeleitet werden. Außerdem ist es sinnvoll, Stoppwörter wie "der", "die" oder "das" von Yoast aus dem Permalink entfernen zu lassen.
Wordpress fügt beim Aufruf einer Beitragskategorie automatisch das Wort ­"category" in die URL ein. Es lässt sich beim Konfigurieren per Mausklick entfernen. Aus www.domain.com/category/news/ wird so www.domain.com/news/.

Yoast SEO Box

Das Herzstück von Yoast ist die SEO Box für das Bearbeiten von Beiträgen und Seiten. Sie trägt dem Hauptaugenmerk von SEO Rechnung: den Inhalten.
Im Reiter "Keyword" wird das Fokus-Schlüsselwort angegeben, für das der Text optimiert wurde und für das man bei Google ranken möchte. In der kostenpflichtigen Version von Yoast können mehrere Keywords verwendet werden.
Die automatische Analyse zeigt dann das mögliche Optimierungspotenzial auf und dient als Gedankenstütze, etwa was die Formulierung der Metabeschreibung angeht. Im Reiter "Readability" wird der Text im Hinblick auf seine Lesefreundlichkeit untersucht.
Über das "Teilen"-Icon in der Box können abweichende Titel, Beschreibungen und Bilder für verbundene Social-Media-Profile angegeben werden. Hinter dem Einstellungsrädchen verbirgt sich der Reiter "Fortgeschritten". Hier lässt sich etwa festlegen, dass eine Seite oder ein Beitrag nicht indexiert werden soll.
Das kann für die Seiten mit dem Impressum oder zum Datenschutz sinnvoll sein. Zudem lässt sich eine Canonical-URL angeben, falls die Inhalte bereits an anderer Stelle publiziert wurden.

Erweiterungen

Über den Menüpunkt "Erweiterungen" gelangt man zu den kostenpflichtigen Zusatzfunktionen von Yoast. Die Premiumvariante analysiert wie erwähnt mehrere Fokus-Schlüsselwörter, sie enthält ein ­Redirect-Modul, scannt Texte nach häufig verwendeten Wörtern und bietet verwandte Beiträge zur komfortablen internen Verlinkung an. Darüber hinaus stehen Module für Video-SEO, News-SEO und lokales SEO zur Verfügung.

Fazit

Yoast schafft auf komfortable und auch für Einsteiger leicht verständliche Art und Weise die technischen Voraussetzungen für ein suchmaschinenfreundliches Wordpress-Setup. Das Plugin integriert sich und seine Features so nahtlos in das ­Backend und damit in den Workflow der Content-Erstellung, dass man die automatischen SEO-Analysen schon bald nicht mehr missen möchte.




Das könnte Sie auch interessieren