Gastbeitrag
11.03.2016, 11:00 Uhr

SEO für kleine und mittelständische Unternehmen

Wie wichtig die Suchmaschinenoptimierung der eigenen Website ist, muss nicht mehr diskutiert werden. Doch warum wird SEO trotzdem vor allem bei KMUs vernachlässigt?
(Quelle: Fotolia.com/jro-grafik)
Finden und gefunden werden lautet die Devise im Online-Marketing. Um dem User möglichst weit entgegen zu kommen, entwickeln sich Suchmaschinen immer schneller weiter und verschärfen die Kriterien für einen guten Rankingplatz immer drastischer. Die Branchenbücher der kleinen und mittelständischen Unternehmen sind inzwischen ebenfalls fast komplett von Suchmaschinen abgelöst worden, denn auch hier setzt sich langsam aber sicher das Internet durch.
Die Suchmaschinenoptimierung der eigenen Website wird also immer wichtiger, um im digitalen Konkurrenzkampf mithalten zu können. Doch warum wird SEO trotzdem vor allem bei KMUs vernachlässigt? Antworten gibt die Agentur Maxmedia.

Zeit, Geld, Aufwand

Eine Suchmaschinenoptimierung kostet Zeit, Geld und vor allem Aufwand. Mittel, die nicht jedem Unternehmen zur Verfügung stehen und damit ein wichtiger Grund, als kleines oder mittelständisches Unternehmen auf SEO zu verzichten. Oftmals sind aber auch schlechte Erfahrungen mit Online-Marketing-Agenturen der Grund: Unseriöse Marketer oder Werbefallen zerstören die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit externen Webdesignern, obwohl diese die SE-Optimierung natürlich auf einem weitaus professionelleren Level durchführen könnten.
Erfolg im Suchmaschinenranking ist aber auch durch Marketing-Profis nicht garantiert, weshalb Marketing-Agenturen das Vertrauen des Unternehmens benötigen und dieses über längere Zeiträume aufrechterhalten müssen.
Mithilfe von wenigen einfachen Schritten gelingt aber auch mittelständischen Unternehmen eine grobe Verbesserung ihres Suchmaschinenrankings, ohne sich dafür professionelle Hilfe holen zu müssen.

Eine Strategie finden und die OnPage-Optimierung darauf ausrichten

Um an der eigenen Suchmaschinenoptimierung arbeiten zu können, muss jedes Unternehmen wissen, wo es im Internet aktuell seinen Platz hat. Dazu sollte man sich selbst über verschiedene Suchmaschinen suchen und sich somit einen Überblick verschaffen: Mit welchen Keywords werde ich gefunden? Sind das Keywords, für die mein Unternehmen stehen soll? Und wie viel Konkurrenz gibt es? Erst wenn man den eigenen Platz im Ranking gefunden und untersucht hat, ist man sich seiner Schwächen bewusst und kann eine Strategie zur Optimierung entwickeln.
Der erste Eindruck, den der User von Ihrem Unternehmen bekommt, erfolgt durch die Auflistung der entsprechenden Suchmaschine. Hier startet die OnPage-Optimierung mit der Wahl eines aussagekräftigen Titels (Title-Tag) für die Website, einem geeigneten URL-Namen und der Meta Description, die den User dazu bewegt, sich weiter mit der Seite zu befassen. Jetzt wird der potentielle Kunde auf die Website weitergeleitet und soll dort mithilfe eines ansprechenden Layouts gehalten werden.
Neben dem Design ist aber auch der Content wichtig, der ebenfalls vor allem auf den Leser ausgerichtet sein sollte. Der Inhalt muss zwar die wichtigsten Keywords enthalten, aber trotzdem noch angenehm zu lesen sein und nicht überladen wirken. Texte lassen sich mit Unterüberschriften und Absätzen meistens sinnvoll und übersichtlich gliedern, wobei das Wichtigste zu Beginn stehen sollte, um dem User zuerst Informationen und an zweiter Stelle Hintergrund liefern zu können. Bilder unterstützen den Content zusätzlich und können auch ins Design eingebunden werden.
Das könnte Sie auch interessieren