Suchmaschinenoptimierung
24.11.2014, 15:00 Uhr

SEO-Fallen beim Relaunch vermeiden

Ein Relaunch birgt viele Chancen, aber auch Risiken - vor allem im Bereich Suchmaschinenoptimierung. INTERNET WORLD Business zeigt vier Aspekte, die Unternehmen beachten sollten.
(Quelle: Shutterstock.com/Creativa Images)
Der Relaunch einer Website bringt aus SEO-Sicht den großen Vorteil mit sich, zahlreiche Faktoren mit einem Schlag optimieren zu können. Ohne Berücksichtigung von SEO birgt ein Website-Relaunch aber auch die Gefahr, schlechter dazustehen als zuvor. Nicht nur einzelne Rankings, sondern auch die gesamte Sichtbarkeit oder der organische Traffic der Website können sich verschlechtern. Siwen Zhang, Director SEO bei explido iProspect, erklärt, was Firmen dabei berücksichtigen sollen.
 
1. SEO-Ziele definieren und priorisieren
Dass ein Relaunch ein komplexes Projekt ist, bei dem verschiedenste Stakeholder mit unterschiedlichen Interessen unter einen Hut gebracht werden müssen, steht außer Frage. Daher kommt es des Öfteren vor, dass einige der geplanten Aspekte innerhalb der meist knappen Timeline hinten herunterfallen. Dazu gehört auch SEO. Um das zu verhindern, ist es wichtig, bereits in der Konzeption konkrete Ziele für SEO zu definieren und gleichzeitig SEO unter allen anderen Relaunch-Zielen zu priorisieren.
 
2. Keywords auf Zielgruppe abstimmen
SEO kann nur erfolgreich sein, wenn businessrelevante Begriffe auf der Website eingesetzt werden, welche von der gewünschten Zielgruppe verwendet werden. Daher ist eine zielgruppenorientierte Keyword-Recherche eines der Grundsteine für den SEO-Prozess. Die Überarbeitung von Websiteinhalten erlaubt die zu optimierenden Keywords mit der Navigationsstruktur, dem Content und der internen Verlinkungsstrategie der neuen Seite parallel zu entwickeln und später in die jeweiligen Elemente einzuarbeiten.
 
3. SEO-Lastenheft erstellen
Ein detaillierter Anforderungskatalog stellt sicher, dass alle SEO-Faktoren, wie zum Beispiel ein Weiterleitungskonzept, während der Implementierung berücksichtigt werden. Oft stellen SEO-optimierte Umsetzungen keinen Mehraufwand für die Technik dar, wenn die Anforderungen rechtzeitig kommuniziert werden. Daher ist ein enger Austausch mit der Technik unabdingbar.
 
4. SEO-Abnahme und After-Go-live-Monitoring
Sind die SEO-Anforderungen während des Relaunches regelmäßig abgestimmt worden, sollte die erforderliche SEO-Abnahme vor dem Go-live sehr schnell ausfallen. In den ersten Wochen nach dem Go-live sollte ein SEO-Monitoring vorgenommen werden, um die Entwicklung der neuen Seiten bezüglich Rankings und Sichtbarkeit in den Suchmaschinen zu beobachten. So können gegebenenfalls bei Problemen zeitnah Gegenmaßnahmen ergriffen werden.
Mit welchen Herausforderungen sind SEO-Agenturen konfrontiert, was sind ihre Strategien? Mit diesen Fragen hat sich eine Studie von Linkbird befasst. INTERNET WORLD Business zeigt die Ergebnisse.
Das könnte Sie auch interessieren