SMX 2015 17.03.2015, 14:28 Uhr

Gehört werden im SEO-Lärm

Je mehr Unternehmen ins Suchmaschinenmarketing investieren, umso schwieriger wird es, sich von der Masse abzuheben. Rand Fishkin gab auf der SMX 2015 Tipps, wie das gelingt.
MOZ-Gründer Rand Fishkin
(Quelle: Moz.com)
Die Aufmerksamkeit des Nutzers zu gewinnen gehört zu den größten Herausforderungen überhaupt. Wie schafft man es, im Lärm der Masse nicht unterzugehen und gehört zu werden? Darüber sprach MOZ-Gründer Rand Fishkin in seiner Präsentation auf der SEO-Messe Search Marketing Expo (SMX) in München.
Um aufzufallen, sei es wichtig, Wege zu gehen, die noch nicht alle anderen gegangen sind. Dazu gehöre es zum Beispiel, in Formate zu investieren, die andere vermeiden. "Je einfacher Inhalte geschaffen werden können, desto schwieriger ist es, damit aufzufallen", so Fishkin. Bilder können ein wichtiges Mittel zum Erfolg sein: Die am schnellsten wachsenden sozialen Plattformen - Pinterest, Tumblr und Instagram - basieren auf Bildern. Umso wichtiger sei es, dass die Bilder übersichtlich und informativ gemacht sind und nicht "borporate" (Mischform aus boring und corporate).
Zudem sei es wichtig, neue Formate früh zu übernehmen, während die Konkurrenz noch schläft. Werbung auf Facebook habe inzwischen einen Sättigungsgrad erreicht, so Fishkin, auf Portalen wie Instagram oder Pinterest dagegen noch nicht. Auch mit einer Mobile-First-Strategie könne man sich noch von der Masse abheben, während mobil-optimiert schon heute Standard ist. Lohnenswert könne außerdem sein, früh auf bestimmte Keywords zu setzen, bevor sie populär sind.
Und last but not least: Die Investition in die eigene Marke. "In Zukunft könnte Markenwerbung ein Teil davon sein, wie SEO-Kampagnen gemacht werden".

Angenommen, einem Unternehmen stünden unendliche Ressourcen beim Aufbau eines SEO-Teams zur Verfügung: Dann wäre das perfekte Team eine Zusammenstellung aus Superhelden wie in Marvel’s The Avengers.

Mit SEO wird der Webshop nicht nur für Besucher, sondern auch für Google attraktiv. Fünf Tipps für die Optimierung der Shop-Webseite.

Das könnte Sie auch interessieren