Suchmaschinen-Marketing 08.06.2015, 09:20 Uhr

Google will Inhalte hinter Interstitials abwerten

Schlechte Nachricht für Websites mit Interstitials: Google plant die Vollbild-Werbeform als negativen Faktor in seinen Algorithmus einzubinden.
Google plant Seiten mit Interstitials herunterzuranken
(Quelle: Shutterstock.com/Mikko Lemola)
Das bedeutet Arbeit für einige SEM-Manager: Offensichtlich plant Google Seiten, die mit Interstitials arbeiten, im Suchmaschinen-Ranking herabzustufen, berichtet "The SEM Post". Interstitials legen sich für eine kurze Zeit komplett über das Browser-Fenster und verdecken somit den redaktionellen Inhalt.
Betroffen von den Plänen des Suchmaschinengiganten soll neben dem kommenden Mobile-Algorithmus auch die Desktop-Suche sein. "Interstitials sind schlecht für Nutzer, also seid euch bewusst, dass wir darüber nachdenken", sagte die Google-Mitarbeiterin Maile Ohye.

Der Internetgigant Google wächst und wächst. INTERNET WORLD Business zeigt die wichtigsten Übernahmen und Käufe im Jahr 2015.

Während diese Nachricht aus Nutzersicht positiv erscheint, können für Werbungtreibende und Publisher schwierige Zeiten anbrechen. Es stellt sich die Frage, ob künftig auch andere Werbeformen wie beispielsweise Pop-ups negativ in die Ranking-Kriterien einfließen werden.
Erst Anfang Mai begann Google sein Phantom Update auszurollen. Eine transparente Darstellung der Änderungen am Core-Algorithmus gibt es nicht, Seiten gewinnen oder verlieren scheinbar wahllos an Sichtbarkeit.

Das könnte Sie auch interessieren