Überblick 10.12.2015, 15:15 Uhr

Das sind die wichtigsten Native-Advertising-Formate

Native Advertising wird die bisherige Denke im Digitalen-Marketing verändern und neu gestalten. Wo aber steht der Markt jetzt, wenn doch offensichtlich die Grenzen mehrerer Formate miteinander verschmelzen?
(Quelle: Fotolia.de/bayshev)
Von Coskun Tuna, Geschäftsführer Seeding Alliance
Wie ein Magnet zieht der Hype um Native Advertising zahlreiche Anbieter von Werbetechnologien, Marketer und Online-Vermarkter an. Wurde Native Advertising in den ersten zwei Jahren in Deutschland noch von vielen kritisiert, wird nun gemeinsam nach einem Konsens gesucht, damit alle Akteure die Chance haben, unter dessen heilsbringendem Schirm Schutz und neuen Auftrieb zu finden. Die Treiber dieser Entwicklung sind vor allem Adblocker, gesunkene Klickraten und die Zunahme des mobilen Traffics.
Native Advertising wird in der allgemeinen Definition hauptsächlich als redaktionell anmutende Einbettung von Werbung im Umfeld eines Werbeträgers verstanden. Aktuell gibt es allerdings recht viele unterschiedliche Native Advertising Produkte, die in Summe für Verwirrung sorgen. Und wie so oft bei einem Hype in der digitalen Branche sprießen schneller die Angebote aus dem Boden, als der Verstand folgen kann.
Der Überblick geht verloren. Was gestern noch ein klassisches Advertorial war, scheint heute Native Advertising zu sein. Kritiker sprechen dann schnell von altem Wein in neuen Schläuchen. Klare Abgrenzungen der einzelnen Native Advertising Formate sind den meisten nicht ersichtlich. So scheint gefühlt alles Native Advertising zu sein. Selbst bei Product Placements in Spielfilmen und Radio wird von Native Ads gesprochen.
Auch Programmatic-Anbieter im In- und Ausland eilen aneinander vorbei und versuchen, ihre Programmatic-Lösungen als Native Advertising zu positionieren. Hier will jeder der Erste sein, der programmatisch Native Advertising anbietet.

Native Advertising auf dem Siegeszug

Diskussionen unter Fachleuten zeigen, dass Marketer, Journalisten und Konsumenten Schleichwerbung, Text-Bild-Anzeigen, Social Media und Advertorials als Native Advertising in einen Topf werfen.
Dennoch. Was sich wie eine schwierige Geburt unter schlechten Vorzeichen darstellt, ist auf einem Siegeszug.
Native Advertising wird die bisherige Denke im Digitalen-Marketing verändern, umwälzen und neu gestalten. Die Wehen gehören dazu. Wir sind endlich an dem Punkt angelangt, wo Content seine wahren Werte und seine schon lange prophezeiten Möglichkeiten wird ausspielen können. "Content is King" wird nicht mehr länger eine leere Formulierung bleiben. Es fehlte bislang nur die Skalierbarkeit. Wo aber steht der Markt im Native Advertising jetzt, wenn doch offensichtlich die Grenzen mehrerer Formate miteinander verschmelzen?

Das könnte Sie auch interessieren