Gastbeitrag
18.01.2016, 10:00 Uhr

Die sieben Säulen des Native Advertising

Es ist der Inhalt, der im Marketing den Ton angibt. Das gilt auch für Native Advertising: Nur wenn es als eine taktische Maßnahme verstanden wird, entfaltet es seine ganze Wirkungskraft und ist authentisch.
(Quelle: Fotolia.com/bayshev)
Von Benjamin Birkner, Head of Business Development bei Die Onlinefabrik
Nur wenn Native Advertising als eine taktische Maßnahme verstanden wird, kann es seine ganze Wirkungskraft entfalten und als Werkzeug authentisch sein. Das unterscheidet die Werbeform insbesondere von Display-Kampagnen, die je nach strategischer Zielvorgabe auch kurzfristig für Reichweite sorgen können, ohne Teil einer Content-Marketing-Strategie zu sein.
Der derzeitige Branchendiskurs zum Native Advertising zeigt sich uneinig: Viele sehen in "Native" eine digitale Werbeform mit erhöhter Verbraucherakzeptanz gegenüber herkömmlichen Display-Kampagnen. Sie betrachten Native Advertising als eine nützlichere und informativere Form gegenüber klassischen Werbebannern. Kritiker dagegen glauben in dieser Werbeform das Konsumentenvertrauen gegenüber Marken und Publishern in Gefahr, weil die Grenzen zwischen Content und Werbung zunehmend zu verschwinden scheinen.

Native-Advertising-Chancen verbergen sich im Content Marketing

Derzeit passt sich der Inhalt von Native Ads in Gestaltung und Themen seinem redaktionellen Umfeld und damit den Erwartungen der Zielgruppe an. Die Stärke von Native Advertising lässt sich besonders gut über inhaltliche Stärke und Relevanz der Inhalte für die Zielgruppe spielen. Entscheidendes Erfolgskriterium ist der funktionierende Brückenschlag zum Content Marketing innerhalb einer ganzheitlichen Betrachtung.

Keine Core-Story, kein Erfolg

Am Anfang einer integrierten Content-Marketing-Strategie, die auch Native-Advertising-Maßnahmen mit meint, steht immer die Kreation der Core-Story und Leitidee sowie die Definition der Unternehmensziele und die Frage nach dem Mehrwert für den Nutzer. Es gilt, relevante Inhalte mit einer möglichst langen Lebensdauer, guter Auffindbarkeit und starker Reichweite zu generieren. Diesem strategischen Ziel muss sich auch die Werbeform des Native Advertising beugen. Richtig umgesetzt fungiert sie effektiv als Instrument in einem Kommunikationsorchester.
Das könnte Sie auch interessieren