Streit mit der VG Media 29.09.2015, 13:30 Uhr

Google weigert sich, für Snippets zu zahlen

Google und die VG Media: ein Streit, der nicht enden möchte. Nachdem das Deutsche Marken- und Patentamt den Verlagen eine Absage erteilt hatte, schießt der Internetkonzern scharf nach.
Google wehrt sich gegen die VG Media
(Quelle: Shutterstock.com/Lissandra Melo)
Im Streit um das Leistungsschutzrecht mit Google gibt es für die Verwertungsgesellschaft (VG) Media erneut schlechte Nachrichten aus Kalifornien. Der Internetkonzern möchte nicht für Snippets - kurze Textstücke in der Vorschau zum Beispiel der Google-Suche - zahlen. Das berichtet unter anderem Stern.de.

Verlage profitieren von Snippets

"Snippets in der Google Suche und in Google News helfen Nutzern bei der Orientierung im Netz, leiten sie auf die Seiten von Verlagen weiter und schaffen so einen erheblichen Mehrwert - für kleine wie große Verlage", zitiert das Nachrichtenmagazin einen Sprecher von Google.
Trotzdem gibt es für die VG Media nicht nur schlechte Nachrichten. Google sei weiterhin bereit, mit den Verlagen zusammenzuarbeiten und den digitalen Journalismus zu fördern, so der Konzern-Sprecher weiter. Das Bundeskartellamt möchte sich nicht in den Streit einmischen. Es wird vorerst kein Verfahren gegen Google einleiten. 

Der Internetgigant Google wächst und wächst. INTERNET WORLD Business zeigt die wichtigsten Übernahmen und Käufe im Jahr 2015.

In der Diskussion um das Leistungsschutzrecht hatten die deutschen Verlage in der VG Media in der vergangenen Woche einen Rüchschlag erlitten. Das Deutsche Marken- und Patentamt hielt die geforderten sechs Prozent des deutschen Google-Umsatzes derzeit für nicht angemessen.



Das könnte Sie auch interessieren