Shopping-Ergebnisse 24.09.2014, 08:44 Uhr

Produktverfügbarkeit auf Google anzeigen

Google macht seine Shopping-Ergebnisse lokaler und bringt Informationen über die Verfügbarkeit von Produkten in Ladengeschäften auf die Smartphones von Nutzern in Deutschland.
Lokale Verfügbarkeit auf dem Handy prüfen
(Quelle: Google.com)
Anzeigen mit lokaler Produktverfügbarkeit können bei Google nun auch in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Japan und Australien gebucht werden. Der Internetkonzern zitiert in seinem Inside-AdWords-Blog eine Studie, der zufolge 83 Prozent der Nutzer eher dazu bereit sind, ein stationäres Unternehmen zu besuchen, wenn sie wissen, dass ein bestimmter Artikel dort vorhanden ist.
Und so funktioniert das neue Werbeformat für Smartphones: Wenn ein Nutzer nach einem Produkt sucht, weist die Anzeige ihn darauf hin, dass dieser Artikel in einem Geschäft in der Nähe verfügbar ist. Nach einem Klick wird er auf eine Verkäuferseite auf Google weitergeleitet, auf der er weitere Einzelheiten zum Produkt erfährt und sich das übrige Angebot des Geschäfts ansehen kann. Außerdem findet er hier die Öffnungszeiten, eine Wegbeschreibung und bekommt die Möglichkeit, direkt im Geschäft anzurufen oder die Website des Händlers zu besuchen.
Grundlage dieser Anzeigen ist der lokale Produktfeed, der über das Google Merchant Center verwaltet wird und der Händlern dazu dient, Nutzer über aktuelle Preise und die Verfügbarkeit von Artikeln in den einzelnen Ladengeschäften zu informieren. Die Anzeigen mit lokaler Produktverfügbarkeit hatte Google vor rund einem Jahr eingeführt. Damals standen sie zunächst jedoch nur US-amerikanischen Werbekunden zur Verfügung.
Google stellt derzeit in deutschland alle Product-Listing-Ads-Kampagnen auf Shopping-Kampagnen um. Dabei werden jedoch nicht alle Einstellungen übernommen. Shop-Betreiber sollten jetzt handeln.



Das könnte Sie auch interessieren