Youtube-Statistik 02.09.2014, 08:36 Uhr

Männlich, interessiert, mit gutem Einkommen

Wie sieht er aus, der typische deutsche Youtube-Nutzer? Das zeigt eine repräsentative Studie, die das Marktforschungsinstitut Ipsos für Google durchgeführt hat.
(Quelle: Shutterstoc.com/360b)
Wer glaubt, dass in erster Linie Teenager und Studenten vor dem PC sitzen, der irrt gewaltig: Nur 15 Prozent der Youtube-Nutzer sind unter 18 Jahre alt, mehr als die Hälfte ist 35 Jahre und älter. Mehr Männer (57 Prozent) als Frauen konsumieren Videos. Zudem ist die deutsche Youtube-Generation vielseitig interessiert und 65 Prozent verfügen über ein mittleres bis hohes Einkommen, besagt die repräsentative Untersuchung "YouTube Global Audience Study", die das Marktforschungsinstitut Ipsos für den Internetkonzern Google durchgeführt hat.

 
(Quelle: YouTube Global Audience Study)
Das Internet ist beim deutschen Youtube-User fester Bestandteil des Alltags: 84 Prozent der Nutzer sind täglich online, 61 Prozent via Smartphone. Sind sie mal nicht online, fühlen sie sich von einem wichtigen Teil des gesellschaftlichen Lebens abgeschnitten.

 
Doch das heißt nicht, dass die deutschen Youtube-User nur am heimischen Rechner sitzen: Im Vergleich zu Nicht-Nutzern sind sie sogar deutlich kontakt- und unternehmungslustiger und gehen 1,4-mal lieber in Restaurants, besuchen 3,3-mal lieber Kinos und 3-mal lieber Live-Events. Sie schauen zudem nicht einfach nur Videos an, sondern kreieren eigene Inhalte. 38 Prozent der Nutzer des Videoportals posten Kommentare oder Produktbewertungen in Blogs, Foren oder Message Boards. Nahezu die Hälfte teilt Weblinks, 40 Prozent teilen Videoinhalte. Insgesamt bewerten die Youtube-Nutzer 1,9-mal eher Produkte, Dienstleistungen oder Restaurantbesuche online als Nicht-Nutzer. Sie werden fast zweimal häufiger von Freunden und Kollegen bei Kaufentscheidungen zu Rate gezogen. Ebenso häufig sind sie die ersten im Freundeskreis, die ein neues Produkt erwerben.

 
Und was genau schauen sich die deutschen User der Online-Video-Community nun an? Am beliebtesten sind unterhaltende Videos, beispielsweise aus Musik und Film. An zweiter Stelle stehen Do-it-yourself-Videos: von Kochrezepten über Bau- und Strickanleitungen bis hin zu Styling-Tipps.

 
Studiendesign: Ipsos MediaCT befragte im Auftrag von Google Youtube-Nutzer und Nicht-Nutzer in 29 Märkten. In Deutschland wurden 1.509 Personen (1.016 YouTube-Nutzer/493 Nicht-Nutzer) befragt.
"Supergeil" und "First Kiss" zeigen, wie gutes virales Marketing auf Youtube funktioniert. Aber: Die Zauberformel gibt es nicht. Sechs Tipps, worauf man achten sollte - und was man besser bleiben lässt.



Das könnte Sie auch interessieren