Streit um Verwertungsrechte 10.09.2015, 09:10 Uhr

Kartellamt leitet kein Verfahren gegen Google ein

Das Bundeskartellamt will sich nicht in den Streit um das Leistungsschutzrecht zwischen der VG Media und Google einmischen. Das Amt entschied, kein Verfahren gegen Google einzuleiten.
(Quelle: Google/Screenshot)
Das Bundeskartellamtes will bezüglich der Beschwerde der VG Media gegen Google im Zusammenhang mit dem zum 1. August 2013 eingeführten Leistungsschutzrecht für Presseverleger kein Verfahren einleiten. Das gab das Bundeskartellamt bekannt.
Zu den konkreten Gründen äußerte sich Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes folgendermaßen: "Im Kern dieser Debatte steht eigentlich nicht das Kartellrecht, sondern die Frage der Reichweite des Leistungsschutzrechts. Darüber haben vor allem die Zivilgerichte zu entscheiden. Die Grenzen des kartellrechtlich erlaubten Verhaltens waren in diesem Fall nicht übertreten."
Das Leistungsschutzrecht besagt, dass unter anderem Verleger Suchmaschinen die Nutzung von Presseerzeugnissen untersagen dürfen, sobald die Nutzung einzelne Wörter beziehungsweise kurze Passagen (Snippets) überschreitet.
Die VG Media reichte 2014 ein Klage vor dem Zivilgericht gegen Google wegen der zu langen textlichen Darstellung in den Google-Suchergebnissen ein.
Um einen Prozess zu vermeiden, kündigte Google an, künftig die angezeigten Texte in den Suchergebnissen von den Verlags-Webseiten, die durch die VG Media vertreten werden, zu kürzen. Das Bundeskartellamt beurteilte das Vorhaben von Google nun als eine sachliche Rechtfertigung. Google könne kartellrechtlich nicht dazu verpflichtet werden, bei dieser ungeklärten Rechtslage ein Schadensersatzrisiko einzugehen.

Vince, May Day, Caffeine, Penguin oder Mobilegeddon: Die Liste der Algorithmus-Änderungen, die Google seit Gründung ausrollte, ist lang. INTERNET WORLD Business zeigt die größten und wichtigsten.

Aktuell testet der Suchmaschinen-Konzern Google offenbar eine unbegrenzte Anzeige der Treffer auf einer einzigen Seite.



Das könnte Sie auch interessieren