Suchmaschinen-Ranking 16.03.2016, 10:55 Uhr

Google: Neue Richtlinien für Werbetexte

Zwischen Unternehmen und Bloggern gibt es viele Arten von Kooperationen. Was müssen Blogger bei dem Verfassen von Werbetexten beachten, damit ihre Beiträge im Google-Ranking nicht abgestraft werden?
(Quelle: Fotolia.com/T. L. Furrer)
Als eine Form des Marketings schicken viele Firmen Produktproben an Blogger, in der Hoffnung, dass diese ihr Produkt in einem ihrer Blogbeiträge erwähnen. Egal ob es sich um das Unternehmen handelt, das das Produkt vertreibt oder um den Blogger, der den Post verfasst - die folgenden Richtlinien bezüglich des Google-Rankings sind für beide gleichermaßen relevant.
Denn wie Google betont, ist es für das Unternehmen wichtig, seinen Usern Suchergebnisse zu liefern, die ihnen einen wirklichen Mehrwert bieten. Sobald der Algorithmus erkennt, dass ein Beitrag den Ansprüchen der Suchmaschine nicht genügt, wird er im Listing der Suchergebnisse abgestraft.
Damit Unternehmen und Blogger eine solche Abstrafung bei Werbetexten in Zukunft vermeiden können, hat Google im Webmaster Blog Vorgaben verfasst, die Blogger beim Verfassen von Werbetexten aus Sicht von Google einhalten sollten:

1. Blogger sollten Nofollow-Links setzen, insbesondere dann, wenn:

  • sie in einem Werbetext auf das beworbene Unternehmen verlinken
  • die sozialen Netzwerke des erwähnten Unternehmens verlinken
  • sie auf den Online-Shop des beworbenen Produktes verlinken
  • sie auf ein Bewertungsportal verlinken, wo das beschriebene Produkt bewertet wird
  • sie auf die mobile App des Unternehmens in ihrem Bericht verlinken
Unternehmen beziehungsweise deren PR-Agenturen sollten Blogger immer daran erinnern, Nofollow-Links in ihren Beiträgen zu verwenden, damit sie im Google-Ranking nicht abgestraft werden.

2. Das Verhältnis öffentlich machen

User wollen gerne wissen, wenn sie mit Sponsored Content interagieren. Aus diesem Grund sollten der Blogger und das jeweilige Unternehmen deutlich machen, dass es sich um einen Werbetext handelt. An welcher Stelle der Post als Werbung kenntlich gemacht wird, ist dem Verfasser selbst überlassen.

3. Einzigartgen und spannenden Content produzieren

Die meisten erfolgreichen Blogs bieten ihren Usern fesselnden und einzigartigen Content. Blogger sollten zusehen, dass sie zum Beispiel eine Nische abdecken oder exklusive Inhalte verbreiten, die auf keiner anderen Plattform so zu lesen sind.

Vince, May Day, Caffeine, Penguin oder Mobilegeddon: Die Liste der Algorithmus-Änderungen, die Google seit Gründung ausrollte, ist lang. INTERNET WORLD Business zeigt die größten und wichtigsten.


Das könnte Sie auch interessieren