Gastbeitrag 30.03.2016, 08:05 Uhr

5 Tipps zur einfachen Keyword-Recherche mit Google-Tools

Online-Händler sollten wissen, nach welchen Keywords ihre Kunden suchen. Mit welchen Google-Tools können Shop-Betreiber Begriffe finden, zu denen sie ranken sollten oder bei denen sie ihr Ranking verbessern können?
(Quelle: Shutterstock.com/ahmetemre)
Keywords sind ein zentraler Baustein im Suchmaschinenmarketing. Auch wenn sich mittlerweile der Fokus verlagert hat und reine Keywordoptimierung nicht mehr erfolgsorientiert ist, sollte man wissen, nach welchen Begriffen Nutzer suchen.
Britta Kristin Böhle, Expertin für SEO/SEA bei Trusted Shops, erklärt, mit welchen Google-Tools Shop-Betreiber Begriffe finden, zu denen sie ranken möchten oder bei denen das vorhandene Ranking verbessert werden könnte.

1. Google Keyword-Planer

Am Google Keyword-Planer geht kein Weg dran vorbei. Auch wenn seine Vorgangängerversion (Keyword-Tool) wesentlich umfangreicher war, bekommt man hier sowohl Vorschläge für neue Keywords als auch das monatliche Suchvolumen geliefert.
Zum Keyword-Planer sollten Sie auch nach der Recherche mit weiteren Tools zurückkehren, um das Suchvolumen der gefundenen Ideen zu bestimmen. Mit dem Suchvolumen können Sie priorisieren, für welche Keywords sich Optimierungsmaßnahmen am meisten lohnen. Sie benötigen für den Keyword-Planer ein Google AdWords Konto. Selbst wenn Sie keine bezahlten Kampagnen durchführen möchten, sollten Sie sich den kostenlosen Account einrichten. Dann kommen Sie an die entsprechenden Daten heran.
Im Keyword Planer haben Sie für das Ziel "Neue Keywords finden und Daten zum Suchvolumen abrufen" folgende Optionen:
(Quelle: Trusted Shops)
Alle drei Optionen können Sie ausprobieren, aber starten Sie mit "Mithilfe einer Wortgruppe, einer Website oder einer Kategorie nach neuen Keywords suchen". Klicken Sie darauf und Sie gelangen zu einer Eingabemaske, in die Sie entweder Ihr Produkt oder Dienstleistung als Stichwort oder die URL Ihres Shops eingeben oder auch aus vorhandenen Kategorien auswählen. Nach Abschicken sehen Sie die verschiedenen Keywords in der Übersicht.
(Quelle: Trusted Shops)
Diese Daten können Sie sich auch entsprechend als CSV-Liste herunterladen.

2. Google Suggest

Google Suggest, oder auch Autocomplete genannt, liefert Suchvorschlägebasierend auf den ersten Zeichen, die eingegeben wurden. Das bedeutet, Google Suggest können Sie während der normalen Google-Suche nutzen.
Google-Suche
(Quelle: Trusted Shops)
Dabei können Sie Ihren Produktnamen eingeben und anschließend verschiedene Anfangsbuchstaben eintippen, um verschiedene Ergänzungsvorschläge zu sehen.

3. Suchbericht Google Search Console

Die Google Search Console (ehemals Webmaster Tools) liefert Daten zu Keywords, für die Ihre Seite bereits Impressionen in der Google-Suche erzielt. Dadurch können Sie auf Kombinationen setzen, die Sie bisher noch nicht fokussiert hatten, die aber bereits relativ gut ranken. Außerdem können Sie hier sehen, welche CTR jeweils erreicht wurde, also ob Ihr Suchergebnis tatsächlich angeklickt wurde.
Sie erreichen den Bericht in der Search Console unter Suchanfragen - Suchanalyse. Sie können zum Beispiel nach Suchanfragen oder Seiten filtern und die Kennzahlen Klicks, Impressionen, CTR und Position sortieren lassen. Legen Sie besonderen Augenmerk auf die Keywords mit hoher CTR, denn für diese Suchanfragen werden Ihre Seiten als besonders relevant wahrgenommen. Das ist letztendlich auch für das Google Ranking ein sehr positives Signal.
Suchanfrage
(Quelle: Trusted Shops)



Das könnte Sie auch interessieren