Expert Insights 29.09.2015, 08:20 Uhr

Wie wichtig relevante Inhalte für den Search-Erfolg sind

Hochwertige Inhalte sind wichtig für den Search-Erfolg. Aber was ist relevanter Content und wie kann er gemessen werden? Ein Analyseversuch anhand der Searchmetrics-Studie zu den Ranking-Faktoren 2015.
Marcus Tober, Searchmetrics-Gründer und Geschäftsführer
An relevanten, holistischen Inhalten kommt man nicht mehr vorbei, wenn man online erfolgreich sein möchte. Auch unsere diesjährige Studie zu den Ranking-Faktoren 2015 zeigt erneut, wie bedeutend hochwertiger Content für den Search-Erfolg ist. Von der Wortanzahl über Lesbarkeitsindexe und die Struktur des Contents bis hin zur Verwendung von Proof und Relevant Terms: Substanzielle, user-fokussierte Inhalte sind der Mittelpunkt unter den aktuellen Ranking-Faktoren.
Doch was bedeuten diese Konzepte und was ist relevanter, holistischer Content? Wie kann er gemessen werden? Welche Möglichkeiten haben Unternehmen und Webmaster, Content-Strategien zu entwickeln, den konkreten Wettbewerb zu analysieren und ihre Optimierungsprozesse zu skalieren?
 
Was sind die Searchmetrics Ranking-Faktoren 2015?
Searchmetrics veröffentlicht seit 2012 jährlich eine Studie rund um die Thematik von Ranking-Faktoren. Dabei werden die ersten 30 URLs für ein repräsentatives Set von 10.000 Keywords auf ihre Eigenschaften hin untersucht. So können Aussagen darüber getroffen werden, was Ergebnisse in den Top-Rankings gemeinsam haben und was sie von jenen Seiten unterscheidet, die auf hinteren Positionen landen, woraus Rückschlüsse für eigene Strategien geschlossen werden können.
Die wichtigsten Erkenntnisse:

1. Onpage-Metriken sind die Grundlage

Im Bereich Technik bleiben Aspekte wie Überschriftstrukturen einer Seite (H-Tags), vorhandene Meta Description und insbesondere eine schnelle Seitenladezeit wichtige Grundvoraussetzungen, um überhaupt gute Rankings mit gutem Content erzielen zu können. Weder Google noch User mögen eine technisch schlecht performende Seite.
Hinsichtlich der User Experience gilt, dass besser rankende Seiten ihre Inhalte, beispielsweise durch relevante Bilder oder Videos und Gruppierelemente wie Bullet Points, besser strukturieren sowie diese mehr interaktive Elemente enthalten und eine bessere interne Linkstruktur aufweisen. Damit sind die Inhalte auf der Seite sowohl für User als auch den Bot besser versteh- und interpretierbar. Und in Zeiten von Multidevice zeigt zudem die Verwendung von Responsive Design einen Zusammenhang mit dem Ranking von Websites. Als wichtigste User Signale für Google gelten hierbei unter anderem Bounce Rate, die Time on Site sowie die Click-Through-Rate der URL in den Suchergebnissen, die allesamt Rückschlüsse darauf zulassen, ob Nutzer mit dem Inhalt eines Suchergebnisses zufrieden waren.

2. Externe Metriken sind eher ein nachgelagerter Faktor

Social Signals, also Likes, Shares, Tweets oder +1, korrelieren stark mit besseren Rankings, jedoch nehmen die meisten Korrelationen über Jahresvergleiche hinweg ab. Dennoch gilt vereinfacht:  Je besser eine URLs rankt, desto mehr Social Signals hat sie. Allerdings liegt ein eventueller Kausalzusammenhang mit einem Google Ranking hier eher in der Aktualität von Inhalten oder Themen als in deren Relevanz.
Backlinks sind - statistisch gesehen noch immer - ein Faktor, der einen großen Zusammenhang mit guten Rankings aufweist. Und ganz ohne Links kommt Google (noch) nicht aus. So sind die Korrelationen der jeweiligen einzelnen Link-Ranking-Faktoren  zwar weiterhin hoch, zeigen jedoch in den letzten Jahren eine abnehmende Tendenz. Spätestens seit der Einführung des Disavow-Tools, mit denen Seitenbetreiber Google mitteilen können, welche Links auf Ihre Seite sie entwerten möchten (was aber nicht heißt, dass Google das auch tut), ist extern nicht mehr nachvollziehbar, welche Backlinks überhaupt noch in die Bewertung einer Seite einfließen.

3. Hochwertige Inhalte machen den Unterschied

Was Suchmaschinen-Rankings angeht, kann die Wichtigkeit von hochwertigem, relevanten Content nicht hoch genug eingeschätzt werden.
(Quelle: Searchmetrics)

Das könnte Sie auch interessieren