Expert Insights 11.05.2017, 08:05 Uhr

Influencer Marketing als neuer Wachstumstreiber im Affiliate Marketing

Einer der größten Trends im Affiliate Marketing ist in diesem Jahr Influencer Marketing. Wie funktioniert Influencer Marketing auf Performance-Basis und was sind die Voraussetzungen?
Markus Kellermann, geschäftsführender Gesellschafter bei xpose360
In der Affiliate-Marketing-Trend-Umfrage 2017 unter 1.800 Teilnehmern stellte das Branchenportal AffiliateBlog.de Anfang des Jahres fest, dass 88 Prozent der Merchants für 2017 mit steigenden Umsätzen im Affiliate Marketing rechnen. Auch die Affiliates sehen eine positive Gesamtentwicklung der Branche. 60 Prozent der Affiliates rechnen mit steigenden und 30 Prozent mit gleichbleibenden Einnahmen. Nur zehn Prozent der Affiliates rechnen für dieses Jahr mit rückläufigen Provisionen. Interessant: Als einen der größten Trends sehen die Advertiser mit 56 Prozent das Influencer Marketing als neuen Teil des Affiliate Marketings.
Gerade weil Influencer authentisch und interaktiv Produkte empfehlen können, ist der relativ neue Marketing-Kanal auch prädestiniert für Affiliate Marketing, da dieser doch seinen Ursprung im Empfehlungsmarketing hat. Auch die Tatsache, dass beispielsweise die Anzahl der Sponsored Posts auf Instagram sich von Mitte 2015 bis 2016 vervierfacht hat, zeigt das große Interesse der Influencer, ihre Postings zu monetarisieren.

Influencer Marketing auf Performance-Basis

Influencer Marketing ist eigentlich bekannt dafür auf Kampagnen- beziehungsweise Fixkostenbasis vergütet zu werden, was bei großen Influencer-Stars wie Bibi, Gronkh oder LeFloid sicherlich der Fall ist. Doch gibt es auch Tausende von YouTuber, Blogger, Facebook-Seiten und Instagrammer in der zweiten Reihe, die ebenfalls nach einer Monetarisierung ihrer Inhalte suchen und dabei im Affiliate Marketing eine neue Möglichkeit gefunden haben. Diese nennt man auch Mikro-Influencer.
 
Neben zahlreichen Facebook Pages zu themenaffinen Seiten wie Fashion, Kosmetik, Haushalt, Werkzeuge, Auto-Tuning und Co gibt es auch viele Affiliates, die beispielweise Kreditkartenanbieter via YouTube-Videos vergleichen oder die besten Werkzeuge zum Heimwerken testen. Durch die Google-Videosuche erhalten diese Seiten enormen Traffic, da sie Lösungen für akute Bedürfnisse liefern und damit eine große Zielgruppe erreichen.
 
Auch im Reisebereich gibt es aktionsgetriebene Influencer, die im Affiliate Marketing monatlich Sales im vierstelligen Bereich generieren können. Auch bekannte "Celebrities" wie Daniela Katzenberger, Guido Maria Kretschmer oder Prinz Marcus von Anhalt haben Affiliate Marketing als Möglichkeit entdeckt, schnell und einfach Geld über Werbeempfehlungen zu verdienen. Laut onlinemarketingrockstars.de verdient beispielsweise Daniela Katzenberger sechsstellige Umsätze monatlich über Affiliate-Vergütungen und Direktkooperationen.

Unterstützung durch innovative Technologien

Unterstützt werden die vielen Influencer durch hilfreiche Technologien wie beispielsweise liketoknow.it. Das Instagram-Tool für Fashion Victims ist in den USA bereits Ende 2015 gestartet und generierte 2016 mit dem Unternehmen RewardStyle bereits über 700 Millionen US-Dollar in Sales. Die Mechanik ist relativ einfach. Zu jedem gelikten Fashion Post auf Instagram bekommt der bei Liketoknow angemeldete User eine E-Mail mit Affiliate-Links zu den Produkten.
 
Auch Stylepick.it unterstützt Instagrammer. Dabei kann der Influencer bei Stylepick eine eigene Landingpage anlegen und damit die User von Instagram auf die Landingpage und von dort auf den Online Shop weiterleiten. Die Ergebnisse sind beeindruckend. So liegen die durchschnittlichen Conversionrates bei vier Prozent, die CTRs bei acht Prozent und die User Engagement Rate bei zwei Prozent.
 
Aber auch für YouTuber gibt es jede Menge Unterstützung. So bietet beispielsweise Stuffwe.love den Influencern die Möglichkeit, einen eigenen Video-Shop für YouTube zu erstellen und damit auf über 800 Affiliate-Programme zuzugreifen. Die Erfahrung zeigt, dass Video Shops bis zu 200 Prozent besser konvertieren als Direktlinks aus der Infobox.

Voraussetzungen und "To Do's"

Wichtig in der Zusammenarbeit mit Influencern ist allerdings eine strategische Herangehensweise. Denn nur weil man ein Affiiliate-Programm betreibt, werden darüber nicht automatisch auch Umsätze generiert. Affiliate-Marketing ist "Peoples Business" und dementsprechend auch ein komplexes Themengebiet. Dementsprechend müssen Beziehungen zu den Influencern auch mit der nötigen Sensibilität aufgebaut werden.
 
Hierzu ist es wichtig zu verstehen wie Influencer ticken und was diese benötigen. Influencer sind oftmals selbst filmende und postende Stars von morgen, die mit ihren Beiträgen zahlreiche Follower hinter sich scharen. Sie sehen sich als Experten in ihren Spezialbereichen und empfehlen dabei oftmals auch nur Produkte von denen sie überzeugt sind oder die sie als glaubwürdig empfinden.
Das Produkt sollte daher perfekt zum Influencer-Kanal und zum Influencer selbst passen und unabhängig davon auch als authentisch und glaubwürdig empfunden werden und das funktioniert eben nur, wenn der Influencer sich treu bleibt. Daher sollte man den Influencer auch nicht verbiegen, sondern ihm die nötige Freiheit bieten, das Produkt nach eigenen Vorstellungen zu bewerben. Um Enttäuschungen vorzubeugen, sollte sich der Advertiser daher den Influencer vorher ganz genau ansehen uns analysieren, für welche Themen und Werte dieser steht und ob dieser zur Marke passt.
 
Ein weiterer Bewertungsfaktor bei der Zusammenarbeit mit Influencern im Affiliate Marketing sind letztendlich auch die harten Fakten wie Reichweite oder die Zahl der Follower und bezüglich der performance-orientierten Vergütung natürlich auch die Engagementquoten. Um diese zu verbessern, sollte man dem Influencer auch die nötigen Mittel liefern wie Produkt-Sponsorings, Wertgutscheine oder Testprodukte.

Der Beginn einer großen Liebe

Influencer Marketing als Teil des Affiliate Marketings ist sicherlich noch ganz am Anfang. Aber wenn die Influencer im Affiliate Marketing eine nachhaltige Verdienstmöglichkeit und die Advertiser in den Influencern neue Traffic-Lieferanten und Markenbotschafter sehen, dann könnte das der Anfang einer großen Liebe werden.
 
Wichtig dabei wird allerdings sein, dass die Zusammenarbeit mit einer intensiven Kommunikation erfolgt und dass eine solide Partnerschaft mit Freiheiten für beide Seiten verstanden wird. Gutes Beziehungsmanagment, eine strategische Herangehensweise und eine faire Provisionierung sind daher sicherlich die Grundvoraussetzung und somit die Grundlage für eine gute Beziehung.
 
Zudem müssen die Prozesse vereinfacht werden. Aktuell ist Influencer Marketing in den Unternehmen oftmals noch im Bereich PR oder Social Media Marketing angesiedelt. Die Bereiche müssen daher zukünftig mehr mit dem Performance Marketing verschmelzen und die internen Abstimmungen optimiert werden, um die Freigabeprozesse zu verbessern.
 
Und auch die Budgets liegen derzeit oftmals noch eher in der PR- oder Marketing-Abteilung für die Zusammenarbeit mit Testimonials. Auch hier sollte ein Umdenken stattfinden, da eine Zusammenarbeit über Affiliate Marketing für das Unternehmen oftmals sinnvoller sein kann, da eine direkte Verlinkung des Produktes über die Influencer erfolgt und damit direkt Sales generiert werden und die Maßnahmen auch messbarer gemacht werden.




Das könnte Sie auch interessieren