Direktmarketing 27.11.2014, 08:50 Uhr

Sechs Tipps für Weihnachtsmailings

Der Advent ist eine beliebte Zeit für Mailmarketing. Wer neue Kunden gewinnen und bestehende überzeugen will, sollte diese Tipps beachten.
(Quelle: Shutterstock.com/Vasya Kobelev)
Iin Deutschland gibt es inzwischen mehr als 500.000 professionelle Online-Händler, die um die Gunst der Weihnachtseinkäufer buhlen. Neben AdWords, Werbung und unschlagbaren Angeboten hilft vor allem der direkte Kundenkontakt dabei, aus dem Dschungel der Angebote herauszustechen und potenzielle Käufer zu überzeugen. Florian Werner, Geschäftsführer des Retargeting-Service Remintrex, verrät sechs Tipps für wirkungsvolle Weihnachtsmailings.
Individuelle Ansprache statt Standard-Newsletter
Dass sich das Fest der Liebe in großen Schritten nähert, wissen die Konsumenten selbst. Newsletter und Mailings, die sich lediglich auf diese Tatsache stützen und willkürliche Produktvorschläge machen, sorgen bei Kunden deshalb selten für strahlende Augen. Weitaus interessanter, gerade weil sich Konsumenten mitunter viele Angebote ansehen, ehe sie sich für ein Produkt entscheiden, sind individuelle, auf das Surfverhalten zugeschnittene Inhalte, die Besucher an die angesehenen Produkte erinnern. Die benötigten Daten hierfür sind leicht zu beschaffen: Mithilfe des Produktdatenfeeds (oft schon vorhanden und veröffentlicht zum Beispiel über Drittanbieter wie SoQuero), einem TagManager, beispielsweise von Google beziehungsweise einem Mastertag eines Affiliate-Netzwerks wie Zanox sowie einer externen Recommendation-Engine (z.B. von epoq internet services) lassen sich bereits qualitative Mailings erstellen. Die Öffnungs- und Klickraten solcher E-Mails gehören zu den höchsten überhaupt und bestätigen den Erfolg der individuellen Ansprache.
Kundenkreis ausweiten: Auch Neukunden ansprechen
Nicht nur im stationären Handel, auch online besuchen Kunden auf der Suche nach passenden Geschenken eine Vielzahl von Shops und stöbern sich durch die Angebote, bevor sie eine Kaufentscheidung treffen. Anstatt als Anbieter darauf zu warten, dass der potenzielle Käufer in der Fülle der Angebote seinen Weg zurück in den eigenen Shop findet, gilt es, interessierte Webshop-Besucher in ihrem Posteingang oder Briefkasten abzuholen. Über das ReTargeting lassen sich längst auch Besucher ansprechen, die den Shop ohne Kauf oder Registrierung wieder verlassen haben und damit bisher nicht mehr erreichbar gewesen wären. Anhand des individuellen Surfverhaltens können Weihnachtseinkäufer so zielgerichtet an spannende Produkte des eigenen Shops erinnert werden und vergessen spätestens mit einem passenden Rabatt-Code die Angebote der Konkurrenz.
Zeit des Gebens: Nicht mit Rabatten knausern
Neben der Auswahl perfekter Geschenke, beschäftigt viele Weihnachts-Shopper im Dezember vor allem die finanzielle Belastung, die im Zuge der besinnlichen Tage auf sie zukommt. Da heißt es, das Geld zusammenhalten, um alle Wünsche von Groß und Klein erfüllen zu können. Zu keiner anderen Zeit im Jahr freuen sich Konsumenten deshalb so sehr über Rabatte und Angebote wie zur Weihnachtszeit. Für Einzelhändler heißt das in Mailings: Klotzen statt Kleckern und potenzielle Käufer mit den besten Preisen, exklusiven Vergünstigungen oder attraktiven Dreingaben überzeugen.



Das könnte Sie auch interessieren