Gastbeitrag 22.01.2016, 10:32 Uhr

Learning aus der CES 2016: Beispiele für erfolgreiches Marketing

U-Commerce, interoperable Technologien und Virtual Reality: Razorfish hat drei Tage lang die Consumer Electronics Show (CES) 2016 unter die Lupe genommen und die wichtigsten Trends und Umsetzungen zusammengefasst.
(Quelle: shutterstock.com/master_art)
Noch vor wenigen Jahren war digitale Transformation der nächste große Trend. Mittlerweile stellt sich nicht mehr die Frage, ob, sondern in welcher konkreten Form sie sich im Markt manifestiert. Um das festzustellen, haben mehrere Führungskräfte des Razorfish Global-Netzwerks drei Tage lang die Präsentationen auf der Consumer Electronics Show (CES) 2016 unter die Lupe genommen und die wichtigsten Informationen in Sachen Trends und Umsetzung zusammengefasst.

1. Implizite und vorausschauende Nutzererlebnisse

Implizite Erlebnisse gehören zu den Trend-Themen dieses Jahres. Sie ermöglichen dem Nutzer eine Aufgabe zu bewältigen, ohne eine explizite Handlung auszuführen. Wie etwa die automatische Bezahlung einer Uber-Fahrdienstleistung beim Aussteigen am Zielort. Zudem können sie auf Grundlage kontextbezogenen Inputs und proaktiv bereitgestellter Daten die Bedürfnisse eines Nutzers voraussehen. Dank der zunehmenden Verbreitung von Sensoren und vernetzter Objekte liegen immer mehr Daten vor, die es ermöglichen, den Nutzerkontext besser nachzuvollziehen. Und was vielleicht noch wichtiger ist: Auch die Erwartungen der Verbraucher steigen angesichts der vorausschauenden Technologien, die bereits jetzt in den neuesten mobile Betriebssystemen verfügbar sind.
 
Beispiel: Toyota Agent+ ist ein Bestandteil des neuen "T-Connect"-Telematikdienstes von Toyota. Sobald der Fahrer den Motor startet, versucht Agent+ auf Grundlage vorhandener Daten das Fahrtziel zu erraten. Zu diesen Daten zählen Tourenhistorie, Tageszeit, derzeitiger Standort und andere Inputs. Anschließend werden für die Routenplanung Daten zu Wetterverhältnissen, Verkehrsaufkommen, Straßensperrungen usw. herangezogen - all dies geschieht, ohne dass der Fahrer explizit ein Fahrtziel eingeben muss.

2. "Share of Life" im Mittelpunkt

Beim Aufbau von Beziehungen zu ihren Kunden setzen Marken mehr und mehr auf die Kraft von Emotionen. Aktuell handelt es sich dabei jedoch häufig um isolierte, unzusammenhängende und schlecht zu handhabende Lösungen. Das Geheimrezept lautet, dem Verbraucher für einen größeren Bereich seines alltäglichen Lebens einen echten Mehrwert bieten und anschließend intuitive "Hubs" zur Steuerung des Produkt-, Service- und Einkaufserlebnisses sowie anderer inhaltsbezogener Erlebnisse zu bieten, die ihn auf einer ganz persönlichen Ebene ansprechen.
 
Beispiel: Die HealthBox von Under Armour, ein aus mehreren smarten Gesundheitsprodukten bestehendes Komplettpaket, mit dem sich über die Record-App Gesundheitsdaten in vier Kategorien überwachen lassen: Schlaf, Fitness, Aktivität und Ernährung. Mit diesem Paket aus Gadgets und App gelingt es Under Armour einfach und elegant, sich für mehrere Bereiche eines gesunden Lebensstils als wichtiger Marktteilnehmer zu positionieren und den Verbraucher ganzheitlich einzubeziehen.

3. Verbrauchertechnologie mit echtem Mehrwert und gesellschaftlicher Verantwortung

Jenseits des Rampenlichts von Drohnen und Robotern gibt es bereits einige äußerst vielversprechende Produkte, die das Potenzial besitzen, das Leben der Menschen nachhaltig zu verändern. Bei der Entwicklung dieser Produkte fanden viele hochmoderne Technologien auf originelle Weise Anwendung in neuen Produktkategorien; dazu zählen Stromversorgungslösungen, die eine längere Laufzeit ermöglichen, oder preisgünstige Sensoren.
 
Beispiel: Waka Waka produziert solarbetriebene Leuchten und tragbare Stromquellen, die einen Beitrag im Kampf gegen die weltweite Energiearmut leisten. Dabei kommen hochentwickelte Technik und kostengünstige Stromversorgungslösungen unter gleichzeitiger Berücksichtigung des Nutzererlebnisses zum Einsatz. Die Lampe von Waka Waka lädt sich in 5-10 Stunden auf und spendet danach 80 Stunden lang ein helles Licht.

Das könnte Sie auch interessieren