Daten für Kartendienst 11.06.2015, 10:10 Uhr

Apple schickt Kamerawagen für Maps um die Welt

Google lässt grüßen: Apple lässt Kamerawagen ausschwärmen, um global Daten für seinen Kartendienst Maps zu sammeln. Der Datenschutz soll gewahrt und Gesichter und Schilder unkenntlich gemacht werden.
Apple sammelt Daten für seinen Kartendienst Apple Maps
(Quelle: shutterstock.com/Andrey-Bayda)
Bei Kartenanbietern wie Google oder Nokia ist es bereits gang und gäbe: Nun hat auch Apple erstmals bestätigt, dass Kamerafahrzeuge im Auftrag des Konzerns in der Welt unterwegs sind, um Aufnahmen für die Verbesserung des Kartendienstes Apple Maps zu machen. Apple gibt auf einer Internetseite an, in welchen Ländern und Regionen sich die Wagen aufhalten werden. Demnach suchen die Kameraautos unter anderem England, Irland und die USA auf.
Der Datenschutz soll bei den Bildaufnahmen nicht verletzt werden. Nummernschilder und auch Gesichter von fotografierten Personen werden nach Angaben von Apple unkenntlich gemacht. User können sich bei offenen Fragen unter einem Link direkt an Apple wenden.
Apple Maps soll zukünftig auch Informationen zum Nahverkehr enthalten, allerdings vorläufig nur für ausgewählte Städte in den USA. Die Erweiterung auf eine Indoor-Navigation soll auf 2016 verschoben worden sein.
Im April wurde zudem bekannt, dass Apple sich offenbar neue Partner für das Einfügen von Hotelbewertungen geholt hat: Neben Yelp erscheinen nun auch Bewertungen von Booking.com und Tripadvisor in Apple Maps.

Das könnte Sie auch interessieren