Mobile Werbung
11.06.2015, 16:45 Uhr

Adblocker bald auch für iPhones und iPads

Das neue Betriebssystem iOS 9, das im Herbst erscheint, macht mit Hilfe von "Content Blocking Safari Extensions" das Blocken von Werbung im Safari-Browser auf iPhones und iPads möglich.
(Quelle: shutterstock.com/Twin Design)
Im Betriebssystem iOS 9 ist es erstmals möglich, im Browser Safari Werbeeinblendungen zu unterdrücken, verkündet der Konzern in einer Dokumentation im Zuge der WWDC. Durch "Content Blocking Safari Extensions"  kann die Auspielung bestimmter Inhalte verhindert werden. Grundsätzlich werden solche "digitalen Scheren" dazu benutzt Werbung auszublenden. In iOS 9 wird es allerdings dabei unter anderem auch möglich sein Bilder zu blockieren.
App-Entwickler können erstmals Erweiterungen für iOS-Safari beisteuern, wie Apple weiter anführt - dies sei ein "schneller und effizienter Weg, um Cookies, Bilder, Resourcen, Pop-Ups sowie andere Inhalte zu blockieren". Die Entwickler müssen dafür eine JSON-Datei bereitstellen, die Regeln für die zu unterdrückenden Inhalte definiert. Safari setze diese Regeln anschließend um, ohne Informationen über die vom Nutzer aufgerufenen Webseiten an den Anbieter der Erweiterung zu übermitteln, erklärt Apple.
Die Adblock-Debatte bekommt eine neue Wendung: Offenbar denken einige Mobilfunkanbieter darüber nach, Online-Ads in ihren Netzen zu blockieren. Das denken Branchenvertreter über die Pläne der Telcos.
Die Adblock-Debatte nimmt indes weiter zu: Offenbar erwägen Mobilfunkfirmen Werbeblockade auf Handys . Angeblich hat ein Konzern bereits die nötige Software installiert.
Das könnte Sie auch interessieren