URL-Kürzen 08.05.2015, 12:40 Uhr

Bitly-Links enthalten geheime Werbekomponente

Der Kurz-URL-Dienst Bitly ist in die Kritik geraten. Seit kurzem ändert er über ihn erstellte Kurz-Links und baut Affiliate-IDs von VigLink ein.
(Quelle:
Shutterstock.com/iQoncept
)
Mit Bitly ist einer der beliebtesten Kurz-URL-Dienste im Internet in die Kritik geraten. Manche Kurz-Links von Bitly enthalten nun eine Affiliate-ID. In einigen Fällen sollen sie sogar ein fremdes Affilliate-Cookie auf dem PC des Link-Nutzers gesetzt haben.
Normalerweise funktioniert Bitly so: Jemand möchte seine Freunde zum Beispiel über ein interessantes Produkt bei Amazon informieren und veröffentlicht dazu den Link in seinen diversen sozialen Netzen. Weil dort der Platz begrenzt ist, verwendet er Bitly, um den Link zu kürzen.
Wenn die Freunde auf den Bitly-Link klicken, landen sie auf der Amazon-Seite und können sich das Produkt ansehen. Das System funktioniert zuverlässig und wird jeden Monat Millionenfach von Internet-Nutzern verwendet.
Was aber nur den wenigsten bekannt sein dürfte: Bitly ändert den Ziel-Link teilweise und baut eine Affiliate-ID von VigLink ein. Wenn der Amazon-Besuch zu einem Kauf führen sollte, dann profitiert VigLink davon und erhält eine Provision von Amazon - und nach VigLink dann auch Bitly.
Was ist, wenn bereits der Ur-Link eine Affiliate-Komponente enthalten hat? Nach Angaben von Carolin Kmet, die als erste über die Änderungen geschrieben hat, bleibt die ursprüngliche Affiliate-Komponente unverändert erhalten.
Wie viele der täglich erstellten Bitly-Links einen Affiliate-Link enthalten, ist nicht bekannt. Bitly selbst schreibt von nur einem begrenzten Test.
Die Affiliate-Marketing Branche präsentiert mit Customer Journey Tracking und neuen Abrechnungsmodellen neue Wege, um die Krise hinter sich zu lassen.



Das könnte Sie auch interessieren