Gastkommentar 15.02.2016, 15:00 Uhr

Die Entscheidung von WhatsApp überrascht nicht

WhatsApp will sein Geschäftsmodell um Angebote für Unternehmen erweitern. Was WhatsApp beachten muss, erklärt Chris Moore von Nexmo. 
Chris Moore, Vice President Chat API und Chief Revenue Officer bei Nexmo
(Quelle: Nexmo)
Von Chris Moore, Vice President Chat API und Chief Revenue Officer bei Nexmo
Die Entscheidung von WhatsApp, das Business-Segment anzusprechen, überrascht keineswegs. Die 120 Chat-Apps, die es weltweit gibt, stehen alle vor der gleichen Aufgabe: Sie haben einen riesigen Nutzerstamm - wenn sie von der Kommunikation zwischen Unternehmen und deren Kunden profitieren möchten, müssen sie es den Unternehmen einfacher machen, ihre Plattform zu integrieren und zu nutzen. Andere Chat-Apps, wie beispielsweise WeChat in Asien, leisten hier bereits Pionierarbeit und ermöglichen die Business-Kommunikation über ihre Plattformen - ein Modell, von dem WhatsApp lernen könnte.

WhatsApp: Konzentration auf Hauptabsatzmärkte

WhatsApp sollte sich zunächst auf seine Hauptabsatzmärkte in Nord- und Südamerika und EMEA konzentrieren, die kulturelle Ähnlichkeiten mit den Unternehmen aufweisen, mit denen eine Zusammenarbeit geplant ist. Kurz vor der 1-Milliarde-Nutzer-Grenze zeigt WhatsApp, dass es seinen Wert als Kommunikationskanal für Unternehmen kennt - und die Unternehmen beginnen, den Nutzen von Chat-Apps zu begreifen.
Viele Chat Apps in Asien ermöglichen es den Unternehmen mittlerweile, ein offizielles Geschäftskonto ("Offizielle Konten") auf ihren Plattformen zu führen. Für die Firmen ist das eine Gelegenheit, durch greifbare Nutzervorteile neue Umsätze zu generieren und gleichzeitig den Nutzer bei der Stange zu halten.
Ein offizielles Konto gestattet es, über Marketing-, Vertriebs- und Supportsysteme in einen authentischen, persönlichen Dialog mit den einzelnen Kunden zu treten - alles über ein und dasselbe Chat-Markenkonto. KLM ist ein gutes Beispiel dafür, wie man über eine mobile API ein offizielles Konto bei WeChat nutzt, um seine Kunden zu erreichen. Fast 80 Prozent der WeChat-Nutzer folgen einem der zehn Millionen offiziellen Konten, und WhatsApp wird versuchen, diesem lukrativem Geschäftsmodell nachzueifern.

Alle reden nur von WhatsApp, dabei gibt es jede Menge Alternativen. INTERNET WORLD Business zeigt die zehn beliebtesten Messenger-Apps.



Das könnte Sie auch interessieren