Installed Apps Categories
11.06.2015, 11:30 Uhr

Twitter: Neues Targeting auf App-Daten-Basis

Mit einer neuen Targeting-Option wendet sich Twitter an Advertiser, die ihre Apps unter das Volk bringen wollen: Über die Installed App Category können Entwickler neue Zielgruppen erschließen.
(Quelle: Fotolia.de/Scanrail)
Seit einigen Monaten sammelt Twitter Daten über die auf Nutzerhandys installierten Apps. Auf Basis der gewonnenen Informationen bietet das Unternehmen jetzt seinen Werbekunden eine neue Targeting-Option an. Die so genannten Installed Apps Categories ermöglichen die zielgenaue Auslieferung von Anzeigen je nach Kategorie der installierten Apps. Dabei bezieht Twitter auch ein, wann die Apps heruntergeladen wurden.
Die Überlegung hinter der neuen Targeting-Option ist logisch: Wer auf sein Smartphone beispielsweise eine Game-App heruntergeladen hat, dürfte ein generelles Interesse an weiteren Games haben - und damit Teil der Zielgruppe von Games-Entwicklern sein. Nutzer können sich jedoch der Aufzeichnung ihrer App-Daten entziehen: In den Einstellungen lässt sich die Sammlung ihrer App-Informationen ausschalten.
Die neue Targeting-Option ergänzt Twitter darüber hinaus mit neuen Berichten und Analytics, die im Advertiser Dashboard zugänglich sind, erklärt das Unternehmen im Twitter-Firmenblog. So können die Werbekunden beispielsweise identifizieren, welche App-Kategorien die besten Installationserfolge bei den geringsten Kosten pro Installation erzielen und auf Basis dieser Daten ihre zukünftigen Kampagnen auf die leistungsstärksten App-Kategorien ausrichten.
Die installierten Apps auf Nutzergeräten erfasst Twitter bereits seit Ende November 2014.
Twitter-Werbung wird noch zu wenig genutzt, kann B2B-Unternehmen aber dabei helfen, den Vertrieb anzukurbeln. Sieben Tipps für bessere Conversion-Kampagnen zur Leadgewinnung.
Das könnte Sie auch interessieren