Strategien für Mobile Commerce
19.03.2013, 14:19 Uhr

Wiederholungstäter, Drängler und Gelangweilte

Je mobiler der Mensch wird, umso mobiler wird auch sein Konsumverhalten. Doch was heißt das für den Shop-Betreiber? Und: Wie kann der Online-Händler einen mobilen Mehrwert für den User schaffen? Antworten darauf gab Frank Feichtinger, Senior Product Manager bei Mobile.de, in seinem Vortrag "Mobile Commerce: Von der Strategie zur Umsetzung" auf dem Internet World Kongress.
Fast 40 Prozent der Deutschen besitzen inzwischen ein Smartphone. Dem Ericsson Mobile Report 2012 nach soll bis 2018 jedes Mobiltelefon ein Smartphone sein. Das heißt: Schon jetzt gibt es fast mehr mobile als lokale Geräte. Und das stellt die Online-Händler vor großen Herausforderungen, erklärte Frank Feichtinger, Senior Product Manager bei Mobile.de, auf seinem Vortrag "Die Bedeutung des mobilen Internets für das Konsumverhalten" auf dem diesjährigen INTERNET WORLD Kongress in München.
Denn: Je nach Zustand, persönlichem Befinden und ortsabhängigen Faktoren befindet sich der Nutzer in unterschiedlichen Phasen seiner "Customer Journey". Und darauf gilt es als Händler, der auf den boomenden "Mobile-Zug" aufgesprungen ist, zu reagieren und entsprechende Mehrwerte zu schaffen. Mobile.de als reiner Internet-Pure-Player und Teil der eBaygruppe, hat dazu drei User-Typen kategorisiert:
a)    Der Wiederholungstäter: Er charakterisiert sich durch mehrmalige Website-Besuche am Tag und einer recht kurzen Interaktionszeit.
b)    Der Drängler: Sein Bedürfnis, die jeweilige Seite zu besuchen, ist recht akut, beispielsweise da der Nutzer in einer fremden Stadt auf der Suche nach einem Restaurant ist. Er zeichnet sich durch längeres Interagieren und ein klares Ziel aus.
c)    Der Gelangweilte: Er nutzt freie Zeit beim Warten am Bahnhof oder Flughafen und surft oft wahllos und beliebig.
Feichtinger empfiehlt nun, für jeden Typen entsprechende Mehrwerte zu schaffen, die aber rentabel sein sollten. Hier rät der Mobile.de-Experte: "Verlassen Sie erfolgreiche Pfade, monetarisieren Sie neue Kundenbedürfnis gemäß dem Change Managment".
Mobile.de habe dies in den letzten zwei Jahren selbst vorgemacht, betont Feichtinger. So gab es beispielsweise Änderungen in den mobilen Desktopanpassungen, hier einen Showroom in Tschechien und eine mobile-fähige Händler-Homepage. Dazu liegt der Fokus auf einer einheitlichen Desktop- wie Mobile-Seite, um eine immer gleiche Experience garantieren zu können.
Das könnte Sie auch interessieren