Mehr Infos gesucht
05.02.2015, 13:37 Uhr

Smartphone als Assistent im Supermarkt

Zusatzwissen erwünscht: Jeder vierte Internetnutzer will Informationen über Lebensmittel mit dem Smartphone abrufen, wenn er beim Einkauf vor dem Regal steht. 
Wo sind nur die Nudeln?
(Quelle: Shutterstock.com/Kaspars Grinvalds)
Die Deutschen wollen mehr wissen: 26 Prozent der Internetnutzer möchten während des Einkaufs im Supermarkt Details über Nahrungsmittel aufs Handy holen. Damit landet im Branchenranking die Kategorie Lebensmittel direkt hinter Elektronik-/Technikprodukte auf Platz zwei, noch vor Möbel, Bau- und
Heimwerkerzubehör und Kleidung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Sonderauswertung einer internet-repräsentativen Studie, die das Online-Marktforschungsinstituts Fittkau & Maaß Consulting im Auftrag der Internet World Messe durchgeführt hat.
Von jenen Smartphone-Besitzern, die sich mehr Infos wünschen, wollen 83 Prozent Preise vergleichen, 65 Prozent Kundenbewertungen während des Einkaufens lesen. Gefragt nach den konkreten Einsatzmöglichkeiten des Smartphones während des Einkaufs, zeigt sich diese Zielgruppe sehr aufgeschlossen: 46 Prozent könnten sich vorstellen, Smartphones zum Finden von Produkten einzusetzen, 45 Prozent wollen Einkaufslisten bearbeiten, 40 Prozent Sonderangebote erhalten.
Ein Großteil der Befragten sieht es dabei als Vorteil, aufkommende Fragen schnell selbst mit dem Smartphone zu klären und nicht auf das Verkaufspersonal angewiesen zu sein. Mehr als ein Drittel findet es nicht zu aufwändig, wenn sie sich dafür extra eine App oder ein Programm installieren müssen.
Die Frage, wie die Verbindung von realer und virtueller Welt im Einzelhandel in Zukunft aussieht und wie sich die Vorzüge des Online-Kaufens, die Verbraucher längst gewohnt sind, auf innovative Art und Weise in den stationären Handel integrieren lassen, ist zentrales Thema der Internet World Messe am 24./25. März 2015 in München.
Fittkau & Maaß Consulting befragte im Auftrag der Internet World Messe in einer internet-repräsentativen Online-Befragung im Oktober/November 2014 über 7.000 Internet-Nutzer über die Akzeptanz von Cross-Channel-Maßnahmen im stationären Handel.
Big Data und Mobile beschleunigen die Auflösung gewohnter Handelsstrukturen. Was die Zukunft bringen wird, ist in Laboren und Boutiquen schon zu sehen.
Das könnte Sie auch interessieren