Wachstum geht weiter 24.03.2014, 09:10 Uhr

31 Millionen Deutsche nutzen WhatsApp

Die Datenschutzbedenken nach der Übernahme durch Facebook können der Beliebtheit von WhatsApp nichts anhaben. In Deutschland hat die Messaging-App mittlerweile 31 Millionen Nutzer.
Jan Koum auf dem Mobile World Congress in Barcelona
(Quelle: Shutterstock.com/catwalker)
Die Messaging-App WhatsApp ist nach der angekündigten Übernahme durch Facebook auf inzwischen mehr als 31 Millionen Nutzer in Deutschland gewachsen. "Es ist viel geschrieben worden. WhatsApp wachse nun schneller, WhatsApp wachse nun langsamer oder die Nutzer liefen davon", sagte Gründer und CEO Jan Koum dem Nachrichtenmagazin Focus. "Nichts davon ist wahr. WhatsApp wächst genau so schnell weiter wie zuvor."
In Deutschland hat die App Koum zufolge mehr als 31 Millionen aktive Nutzer, weltweit 480 Millionen. Vor der Übernahme seien es 30 Millionen in Deutschland und 450 Millionen weltweit gewesen.
Die Akquisition durch Facebook - Kaufpreis: 16 Milliarden US-Dollar - hatte bei vielen Nutzern die Sorge hervorgerufen, dass durch die Daten beider Unternehmen zu viel Wissen über sie ansammeln könnte. Koum hatte vergangene Woche schon versucht, die Bedenken zu zerstreuen: "Der Respekt für eure Privatsphäre ist in unserer DNA verankert. Und wir haben WhatsApp mit dem Ziel gebaut, so wenig wie möglich über euch zu wissen", schrieb er im Unternehmensblog.
WhatsApp ermittle weder Geburtsdaten, noch Adresse, Beruf, Surfvorlieben oder GPS-Verortung seiner Nutzer. Und das werde auch in Zukunft so bleiben, beteuert der in der Ukraine aufgewachsene Koum. "Wenn die Partnerschaft mit Facebook eine Änderung unserer Werte vorausgesetzt hätte, wären wir sie nicht eingegangen." 

Mit über 450 Millionen Usern weltweit ist WhatsApp die Nummer eins der mobilen Messenger. Das heißt aber nicht, dass es keine Alternativen gibt. INTERNET WORLD Business zeigt die zehn WhatsApp-Alternativen.

Facebook hatte WhatsApp Ende Februar 2014 überraschend übernommen. Anfang März hatte ein niederländischer Hacker eine Sicherheitslücke in der Anwendung publik gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren