Expert Insights 13.01.2016, 08:15 Uhr

Smarte Nutzungsmöglichkeiten von Big Data im Mobile Bereich

In diesem Mobile-Advertising-Jahr gewinnen Re-Engagement, Cross Device Targeting und Tracking immer mehr an Bedeutung. Möglich wird das durch die immer bessere smarte Nutzung von Big Data.
Dirk Kraus, Gründer und Vorstand der Yoc AG
Die Mobile-Advertising-Branche wird sich 2016 weiter intensiv damit beschäftigen, Werbung besser zu machen. Auch die Themen Mobile AdBlocking, Programmatic und Ad Spendings sind nach wie vor relevant. Wir sehen für das kommende Mobile-Advertising-Jahr zusätzlich die zunehmende Bedeutung der Themen Re-Engagement, Cross Device Targeting und Tracking. Dies wird durch die smarte Nutzung von Big Data immer besser möglich. Denn: Ohne Daten ist weder das eine noch das andere realisierbar. Big Data spielt eine wesentliche Rolle im Kreislauf von Kauf und Verkauf Mobiler Werbung.

Re-Engagement, das Retargeting für Mobile

Beim E-Commerce werden durchschnittlich etwa 80 Prozent des Umsatzes von 20 Prozent der Bestandskunden generiert. Es ist demnach kostengünstiger, einen Bestandskunden zu einer gewünschten Handlung zu bewegen, als einen gänzlich neuen Kunden zu gewinnen. Doch wie können Werbungtreibende ihre Bestandskunden gezielt ansprechen und zu einer Konversion animieren?
Im Bereich Mobile haben sich Re-Engagement Maßnahmen als wirkungsvoll erwiesen. Re-Engagement begünstigt signifikant die Wiederaufnahme einer früheren Customer Journey und führt auch zu einem späteren Zeitpunkt noch zu Kaufabschlüssen. Die Vorteile von Re-Engagement liegen unter anderem in der Möglichkeit der Ansprache verschiedener User-Gruppen. Einerseits können die User angesprochen werden, die die Marke durch einen ersten Websitebesuch schon kennen, von denen jedoch nur zwei Prozent eine Konversion vollziehen. Oder es wird der User angesprochen, der im Online-Shop schon mal einen Warenkorb angelegt hat, wobei die durchschnittliche Abbruchrate beim Kaufvorgang fast 70 Prozent liegt. Außerdem User, die ihre App bereits installiert, sie aber vielleicht nie oder länger nicht mehr genutzt haben.

Usergruppen zurückholen

Die am einfachsten zu erreichende Zielgruppe sind die User, die bereits mehrere Einkäufe getätigt haben. Deshalb sollte so früh wie möglich der Versuch unternommen werden, die verschiedenen Usergruppen zurückzuholen, denn je mehr Zeit verstreicht, desto unwahrscheinlicher wird es, dass sie wiederkommen.
Re-Engagement bietet genau die Möglichkeit, die vermeintlich "verlorenen" 98 Prozent der Webseite-Erstbesucher anzusprechen und zu einer Handlung zu bewegen.
Diese Maßnahme funktioniert sowohl in Apps als auch auf mobilen Seiten. Die Wahrscheinlichkeit, dass User mobile Werbung anklicken, wenn sie auf das persönliche Interesse zugeschnitten ist, ist um ein Vielfaches höher. Ein Drittel der Erwachsenen würde sogar eher auf Re-Engagement Werbung auf dem Smartphone (33 Prozent) und Tablet (36 Prozent) klicken, wenn sie das Produkt auf ihrem Gerät recherchiert und später eine Werbung für das Produkt an anderer Stelle gesehen hätten.
Die Vorteile von Re-Engagement sind vielfältig, denn es bietet durch den effektiven Einsatz von Ads eine gezielte und passende Ansprache von Interessenten und dadurch eine Steigerung der Verkäufe/App-Installs um mehr als die Hälfte sowie eine gezielte Lenkung der User Journey durch Deep-Linking (eine direkte Verlinkung auf eine App-Unterseite). Re-Engagement vermeidet Streuverluste und ist sowohl für Branding als auch Performance Kampagnen geeignet. Insgesamt verringern sich die Kosten um etwa 40 Prozent im Vergleich zu einer Neukundenakquise.

Das könnte Sie auch interessieren