Internet der Dinge
Durch die Verbindung mit dem Internet und untereinander können diese Gegenstände Menschen beispielsweise beim Alltag unterstützen. Das können etwa Armbänder sein, welche die Bewegung ihres Trägers aufzeichnen und entsprechende Gesundheitstipps geben. Eine Heizung, die mit dem Smartphone des Hausbesitzers verbunden ist, kann beim Energiesparen helfen, indem sie registriert, wann er sich dem Haus nähert. Ein Begriff, der in diesem Zusammenhang verwendet wird, ist auch das „Smart Home“, beziehungsweise vernetzte Wohnen. Kritiker warnen allerdings davor, dass durch diese vernetzen Geräte im Wohnbereich das Privatleben immer mehr überwacht werden könnte. Zudem bestehe eine Gefahr durch Angriffe von Hackern, die so die Kontrolle über unterschiedliche Geräte übernehmen könnten.
weitere Themen
LTE-Nachfolger
vor 1 Tag

5G: Das müsst ihr über das Mobilfunknetz der Digitalisierung wissen


Für vernetzte Geräte im IoT
19.06.2017

Bosch baut Chipfabrik in Sachsen für eine Milliarde Euro


Automatisierte Fertigung
14.06.2017

Das leisten die Industrieroboter von morgen


Sicherheits-Index
24.05.2017

Trotz steigender Gefahren im Netz surfen Deutsche sorgloser


Digitalwelt in Zahlen
23.05.2017

Akzeptanz und Nutzung von Smart Home in Deutschland



Smarter Lautsprecher
19.05.2017

Kein Bildschirm für Google Home


Cortana, AI und die Cloud
11.05.2017

Die Highlights der Microsoft Build 2017


Smart-Home-Funktionen
10.05.2017

Microsoft HomeHub: Konkurrenz für Amazon Echo


Microsoft Cortana an Bord
08.05.2017

Harman Kardon zeigt smarten Speaker Invoke


Hubschrauber-ähnlich
26.04.2017

Flugtaxis: Uber will hoch hinaus