Vorläufige Q4-Zahlen
19.01.2016, 11:51 Uhr

Zalando steigert Umsatz um bis zu 31 Prozent

Zalando hat seine vorläufigen Zahlen für Q4 2015 veröffentlicht. Demnach konnte das Unternehmen den Umsatz um 30 bis 31 Prozent steigern. Damit erwirtschaftete der Konzern im vierten Quartal 865 bis 872 Millionen Euro.
(Quelle: Zalando)
Gleich zu Beginn des neuen Jahres präsentiert Zalando erste - wenn auch nur vorläufige - Zahlen für das vierte Quartal 2015. Demnach konnte die Online-Plattform den Konzernumsatz um 30 bis 31 Prozent steigern. Der Erlös beläuft sich damit auf 865 bis 872 Millionen Euro (Q4 2014: 666 Millionen Euro).
 
Zalando erwartet ein bereinigtes EBIT (operatives Ergebnis) von 61 bis 78 Millionen Euro. Das wiederum entspricht einer bereinigten EBIT-Marge von sieben bis neun Prozent (Q4 2014: 66 Millionen Euro, 9,9 Prozent).

Zahlen zum Gesamtjahr 2015

Im Gesamtjahr 2015 erwirtschaftete Zalando einen Konzernumsatz von 2.955 bis 2.962 Millionen Euro - das ist eine Wachstumsrate von 33,5 bis 33,8 Prozent (GJ 2014: 2.214 Millionen Euro).
 
Damit bleibt Zalando weiterhin profitabel: Das bereinigte EBIT beläuft sich auf 96 bis 114 Millionen Euro, was einer bereinigten Marge von 3,3 bis 3,9 Prozent entspricht (GJ 2014: 81,9 Millionen, 3,7 Prozent). 
 
Alle veröffentlichten Zahlen sind vorläufig und nicht testiert. Zalando veröffentlicht die endgültigen Geschäftszahlen für das vierte Quartal 2015 zusammen mit der Management-Prognose für das Geschäftsjahr 2016 planmäßig am 1. März 2016.
Von den 40 Top Start-ups in Europa sind nur vier aus Deutschland. Neun von ihnen sind Online-Händler. INTERNET WORLD Business hat analysiert, ob sie Amazon irgendwann Paroli bieten könnten.
Im Geschäftsjahr 2014 - sechs Jahre nach der Gründung und kurz vor dem Börsengang - hatte es Zalando das erste Mal geschafft: Der Berliner Modeversender konnte nicht nur Umsätze in Höhe von 2,2 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,8 Milliarden Euro) verzeichnen, sondern zum ersten Mal auch einen konzernweiten Gewinn auf EBIT-Basis von 82 Millionen Euro und damit den gruppenweiten Break-Even.
Das könnte Sie auch interessieren