Preisdruck im Web 25.11.2014, 11:30 Uhr

Elektronikartikel vor Weihnachten billiger

Preisanstieg vor Weihnachten? Von wegen. Wie im vergangenen Jahr werden auch vor Weihnachten 2014 Elektronikartikel günstiger verkauft.
(Quelle: Fotolia.com/beermedia)
Die Preise für Elektronikartikel sind von Anfang Oktober bis Mitte November 2014 durchschnittlich um drei Prozent gefallen. Die größten Preissenkungen gab es bei Küchenmaschinen (minus acht Prozent) und Flachbildfernsehern (minus sieben Prozent). Bei Smartphones fiel das Preisniveau um drei Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt das Vergleichsportal Check24, das 2013 und 2014 Preise für die am stärksten nachgefragten Elektronikprodukte in sechs Kategorien ausgewertet hat.
"Der starke Preiskampf und die zunehmende Preistransparenz im Internet verhindern trotz der gesteigerten Kauflaune in der Vorweihnachtszeit, dass Händler größere Preissteigerungen durchsetzen können, sagt Timm Sprenger, der bei Check24 für das Thema Shopping zuständig ist.

Preisnachlass um vier Prozent

Auch im vierten Quartal 2014 hat das Vergleichsportal  einen Preisverfall in betrachteten Produktgruppen festgestellt - im Schnitt um vier Prozent. bei Flachbildfernsehern fielen die Preise um fünf Prozent, bei Smartphones sogar durchschnittlich um sieben Prozent. Das iPhone 5s beispielsweise kostete Anfang Oktober 2013 beim günstigsten Anbieter 720 Euro, in der Weihnachtswoche nur noch 666 Euro (minus acht Prozent). Nach Weihnachten 2013 sanken die Preise weiter: Zwischen der letzten Kalender Woche im alten Jahr und der zweiten im Jahr 2014 um durchschnittlich ein Prozent.
Check24.de hat rund 8.800 Preise für jeweils zehn der beliebtesten Produkte im Jahr 2013 und 2014 in den Kategorien elektrische Zahnbürsten, Flachbildfernseher, Kompaktkameras, Küchenmaschinen, Navigationssysteme und Smartphones ausgewertet und zu einem Preisindex zusammengefasst. Dabei wurde jeweils der niedrigste Preis pro Produkt und Tag betrachtet. Bewertungszeiträume waren die 40. Kalenderwoche 2013 bis zweite Kalenderwoche 2014 sowie 40. Kalenderwoche bis 45. Kalenderwoche 2014.
Auch wenn die Handelsverbände gerade um konkrete Prozentwerte streiten, der Online-Handel wird auch 2015 wachsen und ein weiteres Stück weit erwachsen. Was werden die E-Commerce-Tops und -Flops im kommenden Jahr?

Das könnte Sie auch interessieren