Verkauf von Web-Portal 13.04.2015, 10:25 Uhr

Telekom verstärkt Suche nach T-Online-Käufer

Bis zum Frühsommer soll die Sache erledigt sein: Die Deutsche Telekom hat die Großbank BNP Paribas in Frankfurt damit beauftragt, einen Abnehmer für die Unternehmenstochter T-Online zu finden.
(Quelle: Shutterstock.com/360b)
Erste informelle Gespräche, unter anderem mit dem Axel Springer Verlag, hatte es bereits im Dezember 2014 gegeben, nun soll es in den kommenden Monaten zu einem Abschluss kommen: Die Deutsche Telekom hat einem Bericht des Magazins Spiegel zufolge BNP Paribas in Frankfurt damit beauftragt, einen Käufer für das Internetportal T-Online zu finden. Einen 30-seitigen Verkaufsprospekt, der an knapp zehn Interessenten verschickt werden soll, hat die Großbank demnach bereits erstellt.
Darüber hinaus hat die Telekom eine Bewertung ihrer Unternehmenstochter sowie des dazu gehörigen Online-Vermarkters Interactive Media anfertigen lassen, um das 150 Seiten umfassende Dokument den Bietern zur Verfügung zu stellen. Eine Entscheidung über den passenden Käufer soll bis zum Frühsommer erfolgen.
Mit rund 374 Millionen Besuchern pro Monat gilt T-Online, das zuletzt 100 Millionen Euro Jahresumsatz und einen Gewinn im ein- bis zweistelligen Millionen-Euro-Bereich erwirtschaftet haben soll, als meistbesuchtes News- und Unterhaltungsportal in Deutschland. Dahinter folgen laut Agof eBay und Bild.de von Axel Springer. Ein Verkauf an das Verlagshaus, das im Dezember zu den Interessenten zählte, sehen Beobachter daher aus kartellrechtlichen Gründen kritisch, weil Bild.de und T-Online dann unter einem Dach vereint wären.

Die Medienbranche spielt für die wirtschaftliche Entwicklung eine große Rolle. Sie bringt in vielen Metropolen gut zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Die Top Ten der umsatzstärksten Medienstädte.




Das könnte Sie auch interessieren