Bewertungsportale und Co 11.05.2015, 11:35 Uhr

Über die Online-Suche ins lokale Geschäft

Von wegen world wide web: 76 Prozent der Deutschen suchen online nach lokalen Händlern aus ihrer Stadt. Am häufigsten genutzt werden Unternehmenswebseiten, Online-Verzeichnisse und Bewertungsportale.
(Quelle: Shutterstock.com/Arina P Habich)
Der Weg zum Metzger, Schreiner, Rechtsanwalt oder Restaurant um die Ecke führt für viele Nutzer inzwischen über die Online-Suche. Das zeigt einmal mehr die Studie "Local Listing Report 2015" des Webhosting-Anbieters 1&1. Demnach suchen drei von vier Deutschen (76 Prozent) regelmäßig online nach Informationen zu Geschäften und Dienstleistern in ihrer Stadt. Im europäischen Vergleich liegen die Deutschen damit auf Rang zwei hinter den Spaniern (83 Prozent) und vor den Franzosen (68 Prozent) und Briten (56 Prozent).
 
Die Deutschen informieren sich dabei nicht nur auf Unternehmenswebseiten (65 Prozent), sondern verstärkt auch auf Bewertungsportalen (36 Prozent) und in Online-Branchenverzeichnissen (34 Prozent). "Das Internet ist schon vor dem Besuch des lokalen Geschäfts ein zentraler Anlaufpunkt für Informationen zu Standorten und Öffnungszeiten", erklärt Robert Hoffmann, CEO von 1&1 Internet. "Im Wettstreit mit großen Handelsketten und Online-Versandhändlern wird es insbesondere für kleine Gewerbetreibenden und lokale Dienstleister immer wichtiger, im Netz gefunden zu werden", so sein Resümee.

Online-Verzeichnisse schlagen klassische Print-Branchenbücher

Besonders beliebt bei der Internet-Suche nach lokalen Anbietern sind hierzulande Informationen zu Aktionsangeboten (55 Prozent), Öffnungszeiten (54 Prozent) und Kundenbewertungen (49 Prozent). Wenig überraschend dabei: Online-Verzeichnisse wie Google Maps, Meinestadt.de oder Yelp laufen den klassischen Print-Branchenbüchern längst den Rang ab. Ein Grund laut 1&1: Die Angaben sind detaillierter und können regelmäßig aktualisiert werden. Zudem lassen sich direkt Kommentare und Bewertungen anderer Kunden abrufen. Außerdem ist der Zugriff auf entsprechende Online-Verzeichnisse auch mobil von unterwegs möglich.
 
In Deutschland nutzen inzwischen 40 Prozent der 18- bis 29-Jährigen regelmäßig (mindestens einmal pro Monat) diese mobile Möglichkeit, um sich über lokale Dienstleister zu informieren. Spitzenreiter bei der mobilen Suche sind die 18- bis 29-jährigen Spanier mit 52 Prozent. Die junge französische (35 Prozent) und britische (34 Prozent) Generation sucht immerhin schon zu rund einem Drittel regelmäßig mobil nach lokalen Anbietern.
 
Der "Local Listing Report 2015" basiert auf Online-Interviews und wurde im Auftrag von 1&1 vom Marktforschungsinstitut YouGov unter 4.095 Personen ab 18 Jahren in Deutschland, Spanien, Frankreich und Großbritannien im Zeitraum vom 26. Februar bis 9. März 2015 durchgeführt. Darüber hinaus wurden im gleichen Zeitraum in den vier genannten Ländern 643 Klein- und Kleinstunternehmen zu ihren Offline- und Online-Marketing-Aktivitäten befragt.
Local-Commerce-Anbieter wollen mit ihren regionalen Marktplätzen Städte und ihre stationären Händler ins Internet führen. Drei Ansätze für Online-Schaufenster im Vergleich.



Das könnte Sie auch interessieren