Virtuelles Geld 17.03.2015, 14:30 Uhr

Rakuten akzeptiert Bitcoins

Rakuten will künftig Bitcoins auf verschiedenen Marktplätzen weltweit als Zahlungsart anbieten. In Deutschland und Österreich soll die Cryptowährung bereits Mitte des Jahres zur Verfügung stehen.
(Quelle: Fotolia/123dartist)
Kunden des japanischen E-Commerce-Giganten Rakuten soll künftig eine weitere Online-Bezahlmöglichkeit zur Verfügung stehen: Das Unternehmen will Bitcoins auf verschiedenen Marktplätzen weltweit als Zahlungsart anbieten.
Start ist in den USA, aber bereits Mitte des Jahres 2015 soll die Cryptowährung für Kunden in Deutschland und Österreich zur Verfügung stehen. Als Prozessor fungiert dabei Bitnet, ein Bitcoin-Payment-Provider, in den Rakuten bereits 2014 investiert hatte. Rakuten ist damit eine der ersten großen japanischen Firmen, die die digitale Währung akzeptieren. Daneben bietet beispielsweise auch Paypal Bitcoins als Währung zur Bezahlung von digitalen Gütern. 
Beim Bezahlen im Internet haben die Online-Nutzer sehr unterschiedliche Vorlieben: So manch einer möchte nicht per Paypal bezahlen, hat keine Kreditkarte, will seine Kontodaten nicht preisgeben, sondern einfach anonym bleiben. Die entsprechende Nische im Payment-Markt hat das Berliner Unternehmen Cash Payment Solutions besetzt, das mit Barzahlen.de das Begleichen der Kaufsumme im stationären Handel ermöglicht. 

Welche Bezahlarten werden im Online- und Versandhandel am häufigsten genutzt? Das haben der Bundesverband des Deutschen Versandhandels (BVH) und Boniversum ermittelt.

Rakuten möchte sich vor Amazon und eBay platzieren. Eine große Aufgabe für den Rakuten-Gründer Hiroshi "Mickey" Mikitani. Um dies zu erreichen, stellt er bei seinem Konzept die Händler in den Mittelpunkt. 

Das könnte Sie auch interessieren