Kein Investor gefunden 01.03.2017, 09:40 Uhr

Auctionata: Insolventes Online-Auktionshaus schließt endgültig

Man konnte keinen Investor finden - daher ist nun endgültig Schluss mit Auctionata. Das Online-Auktionshaus hat die Vorbereitungen für eine Betriebsstillegung eingeleitet.
(Quelle: Fotolia.com/Thorben Wengert)
"Die Auctionata Paddle8 AG wird nach dem vorläufigen Insolvenzverfahren den Betrieb der deutschen Muttergesellschaft aufgeben, da kein Investor für eine Fortführung gefunden werden konnte." So lautet die schlichte Mitteilung des Online-Auktionshauses Auctionata.
Wie der vorläufige Insolvenzverwalter Christian Graf von Brockdorff bekannt gab, hätte es keine Alternative gegeben, man habe daher - in Abstimmung mit dem vorläufigen Gläubigerausschuss - die Vorbereitungen für eine Betriebsstillegung eingeleitet. Diese soll nach dem 1. März im Rahmen des Insolvenzverfahrens auf den Weg gebracht werden.

Paddle8 und Value-my-Stuff verkauft

Ein paar Verkäufe gab es allerdings: Die verlustbringenden Töchter Paddle8 wurde in den USA und Value-my-Stuff in Großbritannien veräußert. Auch habe man durch Personalanpassungen die laufenden monatlichen Kosten in Deutschland massiv gesenkt. Brockdorff: "Da sind alle notwendigen Schritte gemacht worden."
Am Ende habe jedoch die Bereitschaft auf Investorenseite gefehlt, die notwendige Finanzierung für die insolvente deutsche Gesellschaft in ausreichendem Umfang bereitzustellen. Von rund 170 Beschäftigten bleiben nach Brockdorffs Angaben 35 im Unternehmen, um es abzuwickeln. Thomas Hesse, der im Herbst 2016 die Position des Chief Executive Officers (CEO) der Auctionata Paddle8 AG von Gründer Alexander Zacke übernommen hat, beendet seine Tätigkeit als Sanierungs-Vorstand.
Das Team um Graf Brockdorff prüft aktuell noch Möglichkeiten der Veräußerung von "erhaltenswerten Betriebsteilen in Deutschland".
Im Januar hatte das einst hochgehandelte Berliner Start-up vorläufige Insolvenz beantragt.




Das könnte Sie auch interessieren