Logistik 05.02.2015, 08:21 Uhr

Alibaba liefert in Peking Tee per Drohne aus

Klarer Vorteil für Asien: Der chinesische Online-Händler Alibaba stellt in Peking erstmals Waren aus der Luft zu. In den USA kämpft Amazon noch immer um eine Genehmigung für Drohnen-Tests.
Hier wird der Tee schneller zugestellt als in anderen Städten: Peking
(Quelle: Shutterstock.com/zhu difeng)
Alibaba kooperiert mit der Logistikfirma Shanghai YTO Express und liefert zum ersten Mal Produkte per Drohne aus: 450 Kunden bekommen über den Marktplatz Taobao Ingwertee aus der Luft zugestellt. Die ersten 50 Pakete wurden gestern in Peking ferngesteuert verteilt, Lieferungen in Shanghai und Guangzhou sollten folgen. Das berichtet Bloomberg.
Damit ist der chinesische Internetkonzern einen großen Schritt weiter als Konkurrent Amazon. Der US-Händler wartet noch immer auf die Genehmigung für Drohnen-Tests - und hat inzwischen die Bundesluftfahrtbehörde gebeten, das Prozedere zu beschleunigen.
Die Lieferung per Drohne ist in der Logistik gerade en vogue: Google hat in Australien schon Päckchen aus der Luft abgeworfen und selbst die Deutsche Post Medikamente per Drohne zur Nordseeinsel Juist geflogen.

Wie sieht in zehn Jahren der E-Commerce aus? Was können Smart Wearables? Welche Technik setzt sich durch? INTERNET WORLD Business zeigt, was die Deutschen für die kommenden Jahre erwarten.


Das könnte Sie auch interessieren