Virtuelles Bezahlen 14.11.2014, 08:40 Uhr

Schluss mit Google Wallet für virtuelle Güter

Google nennt es "in die Rente schicken": Die Geldbörse Wallet für virtuelle Güter wird eingestellt. Ab März 2015 ist die API deaktiviert.
(Quelle: Shutterstock.com/finallast)
Über die Google Wallet konnten bisher virtuelle Güter im Web bezahlt werden. Doch die Zeiten ändern sich, meint Google, und neue Payment-Anbieter haben den Markt erobert. Deshalb, so das Unternehmen in einer Ankündigung auf der Support-Seite von Google Wallet, wird die API des Dienstes in wenigen Monaten abgeschaltet.
Damit zieht sich das Unternehmen aus dem Bezahlmarkt für virtuelle Güter zurück. Weiterhin sollen jedoch In-App-Transaktionen und auch der Verkauf von Apps über den Google Play Store unterstützt werden. Pläne für eine neue Bezahllösung für den Kauf virtueller Güter im Web gebe es jedoch nicht.
Bis zum Stichtag am 2. März 2015 können die Nutzer weiterhin Bestellungen über Google Wallet abwickeln, Transaktionen rückerstatten, Reports einsehen und ihre Kontoeinstellungen bearbeiten. Neue Bestellungen werden jedoch ab 2. März 2015 abgelehnt. Developer müssen bis dahin ihre Integration der virtuellen Geldbörse zu einem anderen Anbieter verlegen.
Die Bezahl-App hatte im September 2013 neue Features wie Gutscheinintegration und Geldtransfer integriert.

Das könnte Sie auch interessieren