Weihnachtsgeschäft
10.11.2014, 08:30 Uhr

eBay rechnet mit Exporten in Rekordhöhe

In der Zeit vor Weihnachten werden eBay-Händler voraussichtlich 100 Millionen Artikel an Käufer in anderen Ländern exportieren. Deutsche Händler erzielen die höchsten Durchschnittspreise.
(Quelle: Shutterstock.com/Radu Bercan)
Die Zeit der großen Weihnachtseinkäufe durch Käufer aus dem Ausland begann auf dem eBay-Marktplatz bereits am 27. Oktober 2014. Händler können in diesem Jahr voraussichtlich Exporte in Rekordhöhe mit rund 100 Millionen verkauften Artikeln erwarten.
In der Weihnachtssaison 2013  wurden von deutschen eBay-Händlern Waren im Wert von rund 140 Millionen Euro exportiert. Die verkaufsstärkste Woche für Exporthändler ist die erste Dezemberwoche. Die meisten grenzüberschreitenden Verkäufe an einem Tag werden für den 6. Dezember 2014 erwartet.

Deutsche eBay-Händler haben 2013 die meisten Produkte international in den folgenden Kategorien verkauft: Sammeln & Antiquitäten (89.000 Artikel), Haus & Garten (87.000 Artikel), Elektronik (72.000 Artikel), Fashion (67.000 Artikel) sowie Ersatz- & Reparaturteile (48.000 Artikel).

Die wichtigsten Exportmärkte
(Quelle: ebay.de)
Die wichtigsten Exportmärkte des deutschen eBay-Marktplatzes in der Weihnachtszeit sind die europäischen Nachbarländer Österreich, Italien, Frankreich, Schweiz und Großbritannien. Auch weiter entfernte Märkte wie die USA, Australien und Kanada finden sich unter den Top-10. Die höchsten durchschnittlichen Verkaufspreise werden von Käufern in Hong Kong (89 Euro) und in China (85 Euro) für Produkte aus Deutschland bezahlt, gefolgt von Käufern in Großbritannien und in den USA (je rund 50 Euro).

Die Exporte von deutschen eBay-Händlern sind weltweit einzigartig, da sie die höchsten durchschnittlichen Verkaufspreise erzielen. Mit fast 40 Euro je exportiertem Artikel liegt dieser Wert noch vor dem durchschnittlichen Verkaufspreis exportierter Artikel aus den USA.
Wie bereiten sich E-Commerce-Unternehmer am besten auf die hektische Zeit vor? Indem Sie jetzt schon damit beginnen. Google hat eine "Holiday Checking List" mit den wichtigsten Punkten veröffentlicht.
Das könnte Sie auch interessieren