Paypal-Abspaltung
11.12.2014, 08:25 Uhr

eBay erwägt Abbau tausender Stellen

Im kommenden Jahr gliedert eBay seine Bezahlservice-Tocher Paypal aus - und strukturiert intern um. Dem Wall Street Journal zufolge überlegt der Konzern, Tausende von Mitarbeitern zu entlassen.
(Quelle: eBay.com)
Das Jahr 2015 könnte für zahlreiche eBay-Mitarbeiter schlecht anfangen. Im Zuge der Firmenausgliederung von Paypal will eBay auch interne Änderungen vornehmen. Während zunächst die derzeit 33.500 Mitarbeiter zwischen eBay und seinem Bezahlunternehmen aufgeteilt werden, soll danach der Rotstift angesetzt werden. Die Rede ist von mindestens 3.000 Mitarbeitern, deren Stellen den Kürzungen zum Opfer fallen sollen, berichtet das Wall Street Journal. Besonders stark betroffen sei eBay Marktplatz (ebay.com und StubHub), also der Kernbereich des Konzerns. Einige Analysten sähen das Unternehmen bereits als Übernahmekandidat.
Das Unternehmen bestätigte die Spekulationen bisher noch nicht, doch Umwälzungen dürften angesichts der organisatorischen Auseinanderlegung der beiden Unternehmen unvermeidbar sein. Die Zahl der Entlassungen könnte sich allerdings noch ändern, so der Bericht.
eBay hat im dritten Quartal 2014 seinen Umsatz um zwölf Prozent auf 4,4 Milliarden US-Dollar gesteigert, der Nettogewinn lag mit 848 Millionen (plus ein Prozent) nur knapp über dem Wert des Vorjahresquartals. An der Steigerung hatte Paypal großen Anteil: Der Umsatz des Bezahldienstes betrug zwei Milliarden US-Dollar, ein Wachstum von 20 Prozent im Jahresvergleich.
Zwischen Juli und September 2014 bewegte der Marktplatz im Handel ein Volumen von 63 Milliarden US-Dollar, dies sind 27 Prozent mehr als im Vorjahresquartal (das im Handel bewegte Volumen umfasst das Handelsvolumen aus dem Marktplatzgeschäft, das Nettovolumen aller PayPal-Zahlungen sowie den E-Commerce-Handelsumsatz von eBay Enterprise).
Der Umsatz aus dem Marktplatzgeschäft lag mit 2,2 Milliarden US-Dollar sechs Prozent über dem Vorjahreswert. Das Handelsvolumen des Marktplatzgeschäfts (der Wert der gehandelten Waren und Dienstleistungen ohne den Bereich Automobile) lag bei 20,1 Milliarden US-Dollar, ein Anstieg um neun Prozent. Mehr als die Hälfte, nämlich 57 Prozent des Umsatzes, erwirtschaftete eBay außerhalb der USA. Die Anzahl der aktiven eBay-Käufer stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal um 13 Prozent auf 152 Millionen.
Der Umsatz von eBay Enterprise lag im vergangenen Quartal bei 259 Millionen US-Dollar, ein Plus von drei Prozent; das bewegte Handelsvolumen lag bei 900  Millionen US-Dollar (14 Prozent mehr als im Vorjahresquartal).
Eine Entlassungswelle im größeren Rahmen hatte es zuletzt bei eBay im Jahr 2008 gegeben, als rund 1.500 Mitarbeiter betroffen waren.
Das könnte Sie auch interessieren