E-Commerce-Trends 10.01.17 10.01.2017, 07:36 Uhr

Würth stellt 60 neue Online-Kräfte ein

Würth baut die Zahl der Online-Mitarbeiter aus, Wimdu wird zum zweiten Mal verkauft, Rocket Internet will mit Pflegetiger die häusliche Pflege disrupten und Olymp sieht E-Commerce nur als Feigenblatt.
Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne bequem und kostenfrei vor 8.00 Uhr in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Gratis-Online-Abo.

- NEWS -

Wimdu: Überraschend übernimmt der dänische Ferienhausvermittler Novasol die größte deutsche Plattform für Privatwohnungen. Es ist der zweite Verkauf des Airbnb-Rivalen binnen kurzer Zeit. >>>Handelsblatt.com
Limango: Bei der Münchner Limango GmbH gibt es einen Wechsel im Management. Demnach ist ab sofort Frank Losem als neuer Chief Financial Officer (CFO) für den Shopping-Club tätig, der vor allem Familien als Zielgruppe adressiert. Bei der Otto-Tochter soll der Neuzugang nicht zuletzt die Expansion in Europa vorantreiben. >>>Neuhandeln.de
Pflegetiger: Mit Unterstützung von Rocket Internet tritt der junge Berliner Pflegedienst an, die häusliche Pflege zu verbessern. Das auf Nachbarschaftspflege setzende Konzept und eine smarte, digitale Einsatzplanung sollen mehr Zeit für den einzelnen Patienten schaffen und die "Minutenpflege" ablösen. >>>Deutsche-Startups.de
Unister: Am 11. Januar beginnt am Landgericht Leipzig der Strafprozess gegen drei ehemalige Unister-Führungskräfte. Die Vorwürfe selbst sind bereits vier Jahre alt. >>>Internetworld.de
Urbanara: Führungswechsel bei dem Berliner Heimtextilien-Shop: Nach dem Rücktritt der beiden Urbanara-Gründer Claire Davidson und Benjamin Esser übernimmt Christian Salza die Leitung – und bringt Erfahrung von Home24 mit. >>>Gründerszene.de
Olymp: Der Hemdenhersteller betreibt seit März vergangenen Jahres einen Online-Shop in Eigenregie. Doch laut Firmenchef Mark Bezner sei der nur eine Ergänzung und kein echter Umsatzbringer. Die erzielten Umsätze seien zu vernachlässigen, wird er von der "Wiwo" zitiert. Rund 20 Prozent des Gesamtumsatzes werden online oder direkt in eigenen stationären Shops erzielt, 80 Prozent gehen über den Großhandel. >>>Wiwo.de

- INTERNATIONAL -

Vente-Privee: Der französische Online-Shoppingclub investiert in Forschung, um mit der technologischen Entwicklung Schritt halten zu können. 80 Millionen Euro sollen 2017 unter anderem in einen Accelerator auf dem Gelände des neuen Pariser Startup-Campus Station F investiert werden. Außerdem sollen zwei Innovation-Labs auf dem Firmengelände von Vente-Privee.com installiert werden, die zusammen mit den Pariser IT-Hochschulen Epitech und 42 nach geeigneten Lösungsansätzen für die Probleme der Branche suchen. >>>Schuhmarkt-News.de
Alibaba: Alibaba-Gründer Jack Ma traf sich am Montag mit dem designierten US-Präsidenten Donald Trump und formulierte ehrgeizige Ziele: Innerhalb von fünf Jahren sollen eine Million kleine US-Unternehmen über die Plattform an chinesische Kunden verkaufen können. >>>Reuters.com
GrubMarket: Das von US-Schauspieler Ashton Kutcher finanzierte Online-Lebensmittel-Startup, das in San Francisco und Los Angeles aktiv ist, meldet monatliche Umsätze in Höhe von durchschnittlich fünf Millionen US-Dollar und den Break-Even. Das Erfolgsrezept sieht Gründer und CEO Mike Xu in disziplinierten Ausgaben für Marketing und Merchandising und einem Mix aus B2C- und B2B-Geschäft. Für 2018 oder 2019 ist der Börsengang geplant. >>>TechCrunch.com
Galeries Lafayette: Die französische Warenhauskette reagiert auf die Online-Konkurrenz durch verlängerte Öffnungszeiten. Künftig werden die Filialen auch am Sonntag geöffnet sein. Andere Traditionshäuser sollen folgen. >>>Lebensmittel Zeitung
Airbnb: Die Unterkunftvermittlung investiert in die Restaurant-Buchungs-App Resy Network, einem Konkurrenten von OpenTable. Das ist ein weiterer Schritt hin zum Ziel, der One-Stop-Shop für Reisende zu werden. >>>WSJ.com
Uber: Bislang verweigerte sich der Taxischreck der Veröffentlichung von Transport-Daten. Jetzt bringt das Unternehmen "Movement" heraus. Darin werden anonymisiert aggregierte Daten für Städte in aller Welt veröffentlicht. >>>CNet.com
eBay: Der Online-Marktplatz erweitert in den USA seinen kuratierten Möbel- und Lifestyle-Shop "eBay Collective". Waren dort bislang 21 Händler mit ihren Produkten vertreten, sind es jetzt 25. Klingt nicht viel, doch der kuratierte Shop bekommt so rund 9.000 neue Produkte. >>>eCommerceBytes.com
Spotify: Der Musik-Streamingdienst reagiert auf die scherzhafte Bemerkung des scheidenden US-Präsidenten Barack Obama, auf ein Stellenangebot von Spotify zu warten, nachdem er seit 2015 dort die eigene Obama-Playlist pflegt. Per Twitter wies Spotify Obama auf ein Stellengesuch hin, in dem ein Playlist-Präsident mit ganz speziellen Eigenschaften gesucht wird. >>>zur Spotify-Stellenanzeige

- BACKGROUND -

Amazons Rezensionsrichtlinien: Chinesen haben offenbar ein Schlupfloch gefunden, wie sie die neue Amazon-Richtlinie unterwandern können, dass nur verifizierte Käufe rezensiert werden dürfen. Sie animieren Käufer zum Kauf und zahlen ihnen nach Zusendung des Artikels über Paypal - und damit unsichtbar für Amazon - zunächst zwei Drittel des Kaufpreises zurück. Nach Abgabe der Bewertung wird dann das letzte Drittel erstattet. Auch drohende Suspendierungen sind den Chinesen offenbar egal. Sie eröffnen dann einfach einen neuen Account und buchen ihren kompletten Lagerbestand um. >>>tmta.de
Einkaufsverhalten: Wer im Internet einkauft, macht das immer häufiger. Für rund ein Drittel der Deutschen gehört laut einer Umfrage von StarFinanz Online-Shopping zum Alltag. 34 Prozent der Befragten kaufen wöchentlich im Internet ein; bei den unter 40-Jährigen tut dies sogar jeder Zweite. >>>ibusiness.de
E-Food: Der Wettbewerb um Kunden, die Lebensmittel online bestellen, wird 2017 intensiver. Vor allem in den Metropolen bereitet sich der Handel auf die fortschreitende Expansion von Amazons Lieferdiensten vor. >>>Lebensmittel Zeitung

- ZAHL DES TAGES -

Mindestens 1.000 deutsche Online-Shops auf Magento-Basis sind laut dem deutschen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) von Skimming betroffen. Das bedeutet, dass die Shopsoftware Sicherheitslücken aufweist, welche Cyber-Kriminielle ausnutzen. Schädlicher Programmcode kann dann beim Bestellvorgang die Zahlungsinformationen der Kunden abgreifen. >>>Caschys Blog

- GEHÖRT -

"Wir haben vor allen Marktbegleitern Respekt, vor allem wenn es reine Onlinehändler sind, die auf den Gewinn pfeifen, um in den Markt zu kommen. Mit solchen Wettbewerbern ist es immer schwierig umzugehen.“
Würth-Chef Robert Friedmann will in diesem Jahr 60 zusätzliche Online-Spezialisten einstellen, um mit Konkurrenten wie Amazon Business Schritt halten zu können. Der Online-Anteil am Gesamtumsatz steigerte sich im vergangenen Jahr von 12,5 auf 13 Prozent. >>>Handelsblatt.com (Premium)

- SHOP-AWARD-COUNTDOWN: Noch 4 Tage -

Zum Jahresende erreichten uns so viele Mails mit der Frage, ob wir den 31. Dezember als Einreichungsfrist für den Shop-Award wirklich ernst meinen, dass wir kurzfristig beschlossen haben: Wir geben Ihnen noch eine Chance. Sie können noch bis 13. Januar Ihre Shop-Vorschläge einreichen. Bewerbungen sind möglich in den Kategorien „Bester Online-Pure-Player“, „Bester Multichannel-Händler“, „Bester Markenshop“ und „Hidden Champion“. Eine hochkarätige Jury bewertet die Arbeiten unter Gesichtspunkten wie Originalität, Einkaufserlebnis, Produktpräsentation und Usability. Die Einreichungsgebühr beträgt 79 Euro. Die Preisverleihung findet am 6. März im Münchner Luxushotel „Bayerischer Hof“ statt. Der INTERNET WORLD Business Shop-Award 2017 wird gesponsert von bestIT, eFulfilment, Heidelpay, Kommerz und Ratenkauf by easyCredit. >>>zur Shop-Award-Website




Das könnte Sie auch interessieren