E-Commerce-Trends 16.06.17 16.06.2017, 07:31 Uhr

Urteil: Keine Verkaufsautomaten für DocMorris

DocMorris scheitert mit seinem Verkaufsautomaten vor Gericht, Karstadt kauft sich einen Online-Marktplatz, HolidayCheck bewirbt die Buchungsfunktion und Billa baut ein Food-Fulfillment-Center.
Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne bequem und kostenfrei vor 8.00 Uhr in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Gratis-Online-Abo.

- NEWS -

DocMorris: Im Rechtsstreit über einen Automatenapotheke in Hüffenhardt hat Arzneimittel-Versandhändler DocMorris vorerst eine Niederlage hinnehmen müssen. Das Landgericht in Mosbach habe dem Unternehmen den Betrieb vorläufig untersagt, teilte eine Justizsprecherin am Mittwoch mit. Es folgte damit einem Antrag des Landesapothekerverbands Baden-Württemberg, der das Gerät als wettbewerbswidrig ansieht. DocMorris argumentiert hingegen, es gehe um legitimen Versandhandel. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. >>>Heise.de
Karstadt: Unter der Mutter Signa Retail setzt Karstadt seine Strategie fort, sich Bedeutung im digitalen Handel einfach zu erkaufen. Nach Outfitter, Dress-for-less, den Internetstores (Fahrrad.de) und Tennis Point hat sich Karstadt nun 70 Prozent der Anteile am Online-Marktplatz Hood.de geschnappt. Karstadt-CEO Stephan Fanderl will mit dem Kauf von Hood.de das Traditionswarenhaus zu einem modernen Omni-Channel-Marktplatz von morgen machen. >>>Internetworld.de
HolidayCheck: Die als Hotelbewertungsportal bekannt gewordene Plattform startet eine neue Markenkampagne, die das Unternehmen verstärkt auch als Buchungsportal positionieren soll. Jung von Matt/next Alster hat dafür den neuen Claim "Buch Dein Ding" kreiert. >>>Horizont.net
Fynch-Hatton: Die Mönchengladbacher Modemarke launcht im August einen B2B-Shop. Darüber können sich Handelspartner in Echtzeit einen Überblick über das aktuelle Lagerangebot verschaffen. Der Hersteller erhofft sich davon, Ware schneller auf die Flächen zu bringen und kurzfristiger reagieren zu können. >>>Fashion Network
Rebuy: Bei Rebuy hat sich in den vergangenen Monaten einiges getan. Anfang des Jahres wurde das Stammkapital kräftig erhöht. Im März hat sich Rebuy-Gründer Lawrence Leuschner wegen eines Sabbaticals aus der Geschäftsführung zurückgezogen. Alleiniger Geschäftsführer ist nun der ehemalige Amazon-Manager Torsten Schero. >>>Exciting Commerce

- INTERNATIONAL -

Billa: Die österreichische Lebensmittelkette hält am expansiven Online-Konzept fest und eröffnet in Liesing das erste österreichische Food-Fulfillment-Center, das mit manueller Einzelkommissionierung nur Online-Bestellungen betreut. Bislang wurde für den Großraum Wein in sieben Filialen kommissioniert. >>>Medianet
Nike: Nach Guess bekommt jetzt auch Nike Ärger mit der EU-Kommission. Diese hat eine Wettbewerbsprüfung gegen den US-amerikanischen Sportartikelhersteller eingeleitet. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob Nike Einzelhändler beim grenzüberschreitenden oder Online-Handel mit lizensierten Merchandising-Produkten innerhalb der EU behindert. >>>Textilwirtschaft.de
Amazon: Der E-Commerce-Riese vergrößert das Universum der Sprachassistentin Alexa weiter. Der Onlinehändler bringt mit der neuen Version des Dash Wand erstmals einen Einkaufs-Barcodescanner mit Spracherkennung und Künstlicher Intelligenz auf den Markt. >>>wuv.de
Amazon: Um sein Enterprise-Business zu stärken, will Amazon offenbar den Business-Messenger Slack übernehmen. Dessen Unternehmenswert wird aktuell auf neun Milliarden Dollar und mehr geschätzt. Allerdings sind auch andere Unternehmen an Slack interessiert. >>>CNet.com
Amazon: Jeff Bezos will ein Gutmensch werden und fragte die Twitter-Gemeinde, was sie unterstützen würden, wenn sie 80 Milliarden Dollar - plus minus ein paar Milliarden hätten. Damit weicht Bezos von seiner bisherigen Einstellung ab, dass seine langfristigen Investitionen auf ihre Art und Weise der Gesellschaft und Zivilisation nützen. >>>wqad.com
Spotify: Die Umsätze des Musikstreaming-Dienstes stiegen im Geschäftsjahr 2016 von 2,15 Milliarden Dollar im Vorjahr auf jetzt 3,5 Milliarden Dollar. Die Verluste erhöhten sich von 263 Millionen auf 389 Millionen Dollar. Aktuell nutzten 140 Millionen Nutzer monatlich Spotify, Ende 2016 waren es noch 126 Millionen. >>>Reuters
Petsmart: Auf der Salesforce Xchange in Kopenhagen hat der der amerikanische Tierbedarf-Anbieter Petsmart gezeigt, wie sich die Kundenbindung steigern lässt, wenn Online und Offline-Touchpoints des Kunden gut zusammenspielen. >>>Lead Digital
Foodpanda: Der Online-Restaurantbringdienst will seine Logistikdienstleistungen in großen Städten Indiens künftig auch Dritten zur Verfügung stellen. Restaurants können ihre Gerichte über Foodpanda auch dann zustellen lassen, wenn sie nicht bei Foodpanda bestellt wurden. >>>Business Standard
Sleepz: Der italienische Matratzenhersteller Alessanderx steigt bei der bmp Holding ein. Zu deren Schlafwelten-Gruppe zählen neben Sleepz auch Matratzen Union, Ecom Union und Markenschlaf. Für das laufende Jahr sind Umsätze in Höhe von 17 Millionen Euro geplant. >>>Deutsche-Startups.de

- BACKGROUND -

Mobile First: Google verschiebt den Start seines von SEOs und Webmastern gefürchteten mobilen Index: Wie Google-Webmaster-Spezialist Gary Illyes auf einer Branchenkonferenz betonte, sei man „wahrscheinlich noch viele Quartale weit weg“ vom Start. Ursprünglich wollten die Google-Ingenieure den mobilen Index Ende 2017 starten. Jetzt wird es wohl eher 2018 werden. Gary Illyes versprach zudem, viel zu kommunizieren, bevor umgestellt wird. >>>SearchEngineLand
Künstliche Intelligenz: 45 Prozent der Händler wollen innerhalb der kommenden drei Jahre in künstliche Intelligenz investieren, um das Einkaufserlebnis zu verbessern, zeigt eine Studie von Boston Retail Partners. Weitere 34 Prozent wollen auch Augmented Reality nutzen. >>>Chainstoreage.com
Web-Weihnachten: In Großbritannien sollen Online-Händler schon im November Umsätze in Höhe von 20 Milliarden Pfund erzielen, glaubt die E-Commerce-Beratung Salmon. Wichtigster Treiber ist der Black Friday. >>>ecommercenews.eu

- ZAHL DES TAGES -

340 Milliarden Euro wird das Reisen mit Airbnb bis zum Jahr 2020 zur europäischen Wirtschaft beitragen, zeigt eine Analyse der Unternehmensberatung Nera im Auftrag von Airbnb. Der typische Airbnb-Gastgeber in Europa vermietete 2016 seine Wohnung für 27 Nächte und verdiente sich etwa 2.400 Euro im ganzen Jahr hinzu. >>>Pressemitteilung

- GEHÖRT -

"Wir verlieren wenige Kunden, gewinnen aber jedes Jahr neue dazu, die umsatzbezogene Kundenloyalität erreicht 94 Prozent.“
Andreas Grandinger, Finanzvorstand von Zooplus, sieht im Interview mit Internetworld.de gute Chancen, sich weitere Anteile von seinem lukrativen Markt zu sichern. >>>Internetworld.de




Das könnte Sie auch interessieren